Elgg

Wasser löst nicht alle Probleme

Vor 30 Jahren hat die Gemeinde Elgg dem ghanaischen Dorf Mafi Kumase eine Wasserversorgung ermöglicht. Inzwischen ist die Gemeinde zur kleinen Stadt angewachsen, was neue Schwierigkeiten mit sich bringt.

Seit 30 Jahren können die Einwohner des ghanaischen Dorfs Mafi Kumase sauberes Trinkwasser an einer Wasserstelle beziehen. Foto: PD

Seit 30 Jahren können die Einwohner des ghanaischen Dorfs Mafi Kumase sauberes Trinkwasser an einer Wasserstelle beziehen. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Bei mir Zuhause kann ich kein Wasser vom Hahn trinken», so oder so ähnlich hat der ghanische Student Kolly Dorcoo vor 30 Jahren seinen Mitstudenten sein Leid geklagt. Was für Schweizer eine Selbstverständlichkeit ist, war für den Ghanaer eine Wunschvorstellung. Doch er hatte Glück und seine Ingenieurskollegen entwickelten mit ihm eine mögliche Wasserversorgung für sein Dorf in der Volta Region Ghanas.

Auch der Elgger Martin Wegelin war einer der Studenten und hat später als Wasserspezialist beim Eidgenössischen Wasserforschungsinstitut gearbeitet. So machte er dem Gemeinderat von Elgg den Vorschlag, das Dorf beim Projekt finanziell zu unterstützen.

«Es ist eigentlich kein Dorf mehr, viel mehr eine kleine Stadt»

Die Gemeinde führte ein Steuerprozent für Entwicklungsarbeit in Höhe von 40000 Franken ein. Dafür hat die Gemeinde den Verein Elgg - Dritte Welt gegründet. Der erste Beitrag ging 1989 ans Wasserprojekt von Mafi Kumase. Bis heute unterstützt Elgg damit jährlich Projekte in Entwicklungsländern.

«Die Partnerschaft ist mittlerweile etwas eingeschlafen», sagt Felix Schröter, Präsident des Vereins Elgg – Dritte Welt. Deshalb nahm er die 30-jährige Partnerschaft zum Anlass, ein Jubiläumsfest zu veranstalten. Am Samstag, 29. Juni finden ab acht Uhr unter dem Lindenbaum und auf dem Meisenplatz in Elgg verschiedene Programmpunkte statt. Eine Malaktion zum Thema «Elgg grüsst Mafi Kumase», eine Präsentation zur Partnerschaft, sowie ein Dorfrundgang unter dem Motto «Erste Wasserversorgung Elgg», sollen den Besuchern die Geschichte der Partnerschaft wieder näher bringen.

Per Skype nach Ghana

Auch Martin Wegelin und Kolly Dorcoo, der aus Ghana einfliegt, werden beim Anlass dabei sein. «Am Nachmittag wird der Elgger Gemeindepräsident Christoph Ziegler den Chef des ghanaischen Dorfes über Skype grüssen», sagt Wegelin. Um die Internetverbindung in Mafi Kumase sicher zustellen, ist Wegelin diesen Frühling sogar nach Ghana geflogen. «In den letzten 30 Jahren habe ich das Dorf einige Male besucht», sagt er.

Seit dem Wasserprojekt habe sich im ghanaischen Dorf einiges getan. «Es ist eigentlich kein Dorf mehr, viel mehr eine kleine Stadt», sagt Wegelin. Denn das saubere Trinkwasser habe sich herumgesprochen und so verfügt Mafi Kumase heute über drei Mal so viele Einwohner wie noch vor 30 Jahren - 15000 Personen.

Doch auch mit der Wasserversorgung seien nicht alle Probleme gelöst: «Fäkalien und Abfall sind zwei wichtige Themen», sagt Wegelin. Doch es gebe niemanden, der wie vor 30 Jahren die Zügel in die Hand nehme. «Die Dorfbewohner haben ihre damals Wasserversorgung selbst gebaut», sagt Wegelin. Dank seiner Ausbildung als Bauingenieur konnte Dorcoo das Projekt vor Ort leiten.

Das Vorhaben anheizen

Von der Seite Elggs würde man die Partnergemeinde gerne erneut unterstützen. «Die Pläne sind aber noch unklar», sagt Schröter vom Verein Elgg - Dritte Welt. Die örtlichen Kirchen sammeln am ökumenischen Gottesdienst diesen Sonntag die Kollekte für das Latrinenprojekt im ghanaischen Dorf.

«Wir möchten das Vorhaben nochmals anheizen», sagt Schröter. Denn schon vor einigen Jahren hatte Mafi Kumase geplant, Latrinen im Dorf zu bauen. Es handelt sich dabei um eine Art Plumpsklo. Irgendwie sei die Idee aber nie richtig umgesetzt worden. «Wir könnten uns gut vorstellen, einen Teil der 40000 Franken in das Latrinen-Projekt zu investieren», sagt der Vereinspräsident.

Auch in Mafi Kumase wird das Jubiläum noch gefeiert, allerdings erst im November. Dann wird Wegelin wieder in die Volta Region reisen. Im Gegensatz zu Elgg feiert das Dorf die Wasserversorgung während einer ganzen Festwoche.

Jubiläumsfest: Die Gemeinde Elgg feiert am Samstag, 29. Juni, die 30-jährige Partnerschaft zur ghanaischen Gemeinde Mafi Kumase. Ab acht Uhr morgens finden verschiedene Programmpunkte auf dem Meisenplatz und unter dem Lindenbaum in Elgg statt.

Erstellt: 26.06.2019, 13:15 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles