Zum Hauptinhalt springen

Wo Asylsuchende arbeiten dürfen

An zwei Halbtagen arbeiteten sechs Asylsuchende aus Afghanistan auf dem Bauernhof von Thomas Frei. Angeleitet wurden sie von Ergotherapie-Studentinnen – die Rollen wurden aber auch getauscht.

Eva Wanner
Salome Frei und zwei Mitstudentinnen haben mit Asylsuchenden im Gemüsebau gearbeitet. Foto: PD
Salome Frei und zwei Mitstudentinnen haben mit Asylsuchenden im Gemüsebau gearbeitet. Foto: PD

Wer an «Ergotherapie» denkt, dem kommt kaum als erstes in den Sinn, wie Asylsuchende auf einem Feld und im Gewächshaus Gemüse ernten und Beete bestellen. Genau darum handelt es sich aber, sagt Salome Frei. Sie und zwei weitere Ergotherapie-Studentinnen der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften in Winterthur (ZHAW) haben ein solches Projekt durchgeführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen