Wiesendangen

Wo sich alte Menschen wohlfühlen: ­ Grosses Interesse am neuen Pflegeheim

Der Tag ­ der offenen Tür im Zen­trum ­Wiesental in Wiesendangen ­findet grosses Interesse ­ bei der Bevölkerung.

Fast alle Plätze sind belegt: Betagte Menschen in Wiesendangen wollen in der Nähe betreut werden.

Fast alle Plätze sind belegt: Betagte Menschen in Wiesendangen wollen in der Nähe betreut werden. Bild: Heinz ­Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bereits am Samstagvormittag gibt es kaum ein Vorankommen im neuen Pflegeheim Zen­trum Wiesental. Familien, junge und alte Menschen drängen sich durch den Korridor und werfen einen Blick in die Musterzimmer und ­ in die allgemeinen Räume. Sie infor­mieren sich über die Angebote der Pflege Eulachtal, welche in Rümikon, Els­au sowie Elgg ange­siedelt sind.

«Wir sind überwältigt vom Inter­esse der Bevölkerung», sagt Johannes Baumann, Direktor Pflege Eulachtal. Bereits jetzt hätten bestimmt schon 400 Leute ­ die Räumlichkeiten besichtigt.

Fast alle Betten belegt

Obwohl das Pflegezentrum erst morgen offiziell öffnet, sind bis auf drei Betten alle siebzehn Plätze bereits belegt. Den Menschen in Wiesendangen sei es ein Anliegen, dass ihre Angehörigen in der Nähe betreut werden, sagt Johannes Baumann. Dies bestätigt eine Frau, die in der Gemeinde wohnt und deren Mutter ins Zen­trum Wiesental zieht: «Ich weiss, dass sie hier im Zen­trum Wiesental gut aufgehoben ist.» Bis jetzt ­lebte sie im Staub/Kaiser-Haus in Rümikon, ein Besuch sei stets mit Aufwand verbunden.

Für die Angehörigen ist das neue Zen­trum Wiesental eine grosse Erleichterung: Eine Besucherin etwa schätzt, dass die Zimmer und die allgemeinen Räume grosszügig und hell sind. «Ich ­habe schon Pflegezentren gesehen, in denen man sich in den Zimmern kaum drehen konnte.»

Beim Rundgang fallen schöne antike Möbel auf, mit denen der allgemeine Bereich des Pflegeheims möbliert ist. «Der grösste Teil der Einrichtungsgegenstände stammt von den Bewohnern», erklärt Miriam Huber, Leiterin Pflege im Wiesental. Ihnen sei es wichtig, dass sich die Menschen zu Hause fühlen. Dar­um befinden sich in den Zimmern lediglich Betten, die anderen Möbelstücke dürfen die Bewohnerinnen und Bewohner selber mitbringen.

Alle helfen mit

«Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mein Mann und ich einmal hier leben», erklärt Ruth Imhof, die mit ihrem Mann Lothar das Zen­trum besichtigt. Sie finde es schön, dass sich das Zen­trum Wiesental fast mitten im Dorf ­befinde, so sei man auch als Betagte ins Dorf­leben inte­griert. «Früher hat man die alten ­Leute am Rand der Dörfer untergebracht, damit sie nicht stören. Schön, dass es heute nicht mehr so ist», sagt Lothar Imhof.

Für das Mittagessen am Tag ­der offenen Tür ist der «Lichtblick Elgg» zuständig, der ebenfalls zur Pflege Eulachtal gehört. «Die Bewohne­rinnen vom ‹Lichtblick› schneiden seit Tagen Gemüse für die Suppe, die heute serviert wird», sagt Miriam Huber. Der An­sturm der Menschen reisst noch immer nicht ab; die Leiterin Pflege entschuldigt sich für die fehlende Zeit und eilt zur nächsten Person, die am neuen Zen­trum Wiesental interessiert ist. (Landbote)

Erstellt: 28.02.2016, 22:28 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Zoologie Tierisch nützliche Daten

Salzkammergut Weltbekannt dank «weissem Gold»

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!