Rickenbach

Raubüberfall auf Landbank in Sulz: Verdächtiger festgenommen

Ein Mann hat gestern mehrere Tausend Franken bei einem Banküberfall erbeutet. Kurz danach nahmen Polizisten einen Verdächtigen fest.

Die Filiale der Zürcher Landbank in Sulz ist überfallen worden.

Die Filiale der Zürcher Landbank in Sulz ist überfallen worden. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern, kurz vor elf Uhr mittags, stand im Schalterraum der Zürcher-Landbank-Filiale in Rickenbach Sulz ein Mann mit einer Waffe und forderte Bargeld, wie die Kantonspolizei berichtete. Der Täter bekam mehrere Tausend Franken und konnte damit auch fliehen.

Augenzeugen berichteten, wie wenig später auffallend viel Polizeiautos in der Region pa­trouillierten, selbst Suchhunde seien eingesetzt worden. Die Fahndung verlief erfolgreich: Wenige Stunden später, etwa um 14.30 Uhr, vermeldete die Polizei eine Verhaftung. Ob es sich bei dem Verhafteten aber tatsächlich um den mutmasslichen Täter handelt, muss noch abgeklärt werden.

Die überfallene Filiale in Rickenbach Sulz

Das Ziel: Keine Verletzten

Verletzte habe es bei dem Überfall nicht gegeben, sagt der stellvertretende Leiter der Zürcher Landbank Roger Bernhard. Die meisten Mitarbeiter haben sich während dem Überfall in den Büros im hinteren Bereich der Bank aufgehalten. Ein Mitarbeiter allein sei persönlich mit dem Räuber konfrontiert gewesen. Ein Care-Team der Polizei kümmerte sich um die Betroffenen.

«Es ist natürlich immer das Ziel, dass es keine Verletzten gibt», sagt Bernhard. Zu diesem Zweck würden Bankangestellte von Experten der Polizei speziell geschult, wie man in einem solchen Szenario reagieren müsse. Wie im Film einfach sackweise Geld auf den Tresen stellen ist gar nicht möglich. Der Bargeldvorrat einer Bank befindet sich normalerweise in einem speziellen Safe, einem sogenannten automatischen Kassentresor (AKT).

Grob umschrieben ist ein AKT ein Geldautomat für Bankangestellte. Wenn also Bankangestellte ihren Kunden Bargeld auszahlen wollen, muss dies über das Bankensystem per Computer angefordert werden. Laut Wikipedia zählt der AKT dann automatisch die gewünschte Menge Bargeld heraus. Natürlich gibt es da auch Notfallprogramme, die Angestellten ermöglichen, Bargeld im Falle eines Überfalls herauszugeben.

Das integrierte Zeitschloss und die maximal beziehbaren Höchstbeträge des Tresors bleiben aber wirksam. Und selbstverständlich ist auch ein Alarm daran gekoppelt. Das Herauszählen braucht zudem Zeit. Zeit, die einem Bankräuber fehlt. Solche Überfälle gibt es in der Region immer wieder (siehe Box rechts).

Die Filiale der Zürcher Landbank ist erst 2016 in das alte Postgebäude in Sulz gezogen. Bankleiter Stucki sprach damals davon, sich entgegen dem Trend nicht vom Land zurückzuziehen. ()

Erstellt: 07.01.2019, 14:04 Uhr

Chronik

Banküberfälle in der Region

In der Region Winterthur gab es in den letzten Jahren diverse Banküberfälle oder versuchte Überfälle. Eine Übersicht:

7. August 2015: Kleinandelfingen, Ersparniskasse Schaffhausen. Mit einer Faustfeuerwaffe in der Hand versucht ein Unbekannter an einem Freitagmorgen um 10 Uhr die Bank in Kleinandelfingen zu überfallen. Nach kurzer Zeit verlässt er das Gebäude ohne Beute und flüchtet. Zum Artikel...

1. Juli 2015: Oberwinterthur, UBS: Kurz nach 10 uhr überfällt ein Vermummter die Bankfiliale am Römertor, direkt vis-à-vis des gut besuchten Migros-Einkaufszentrums. Er erbeutet mehrere Zehntausend Franken und flüchtet zu Fuss. Zum Artikel...

12. 6. 2013: Elgg, Raiffeisen. Ein Einzeltäter erbeutet mehrere tausend Franken und flüchtet auf einem BMX-Rad.

6. 8. 2012: Seuzach, Raiffeisen. Täter flüchten ohne Beute.

6. 7. 2012: Elgg, Raiffeisen. Ein Haupttäter und zwei Komplizen erbeuten mehrere Tausend Franken. Der gleiche Täter überfällt wenige Tage vorher eine Raiffeisenbank in Eschlikon.

30. 12. 2011: Winterthur, Credit Suisse. Ein psychisch kranker Mann bedroht Angestellte, wird vor Ort von der Polizei gefasst.

24. 11. 2010: Rheinau, Raiff­eisenbank. Ein maskierter und bewaffneter Einzeltäter erbeutet mehrere Tausend Franken.

28. 6. 2010: Oberwinterthur, ZKB. Ein Einzeltäter erbeutet mehrere Tausend Franken.

12. 1. 2007: Flaach, ZKB. Ein in Menschenhandel involvierter Bandenboss und ein Mittäter erbeuten 28 000 Franken.

29. 11. 2006: Rickenbach, ZKB.
Die gleichen Täter wie in Flaach erbeuten 14 000 Franken. (clp/bä)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!