Zum Hauptinhalt springen

Wegen Corona-PandemieReparatur der Zürcher S-Bahn-Doppelstockzüge verspätet sich

Defekte Züge können derzeit nicht repariert werden, weil sich die Lieferung von Ersatzteilen verspätet.

Derzeit fallen mehrere Züge der Zürcher S-Bahn aus.
Derzeit fallen mehrere Züge der Zürcher S-Bahn aus.
Keystone

Die Reparaturen an den Doppelstock-Triebzügen (DTZ) der Zürcher S-Bahn verzögern sich. Die SBB können sie erst auf den Fahrplanwechsel im Dezember beenden statt im Juni. Die ausfallenden Züge werden durch Fernverkehrs-Doppelstöcker ersetzt.

Grund für die Verspätung ist der Rückgang von Ersatzteillieferungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie, wie die Bahn am Freitag mitteilte. Der ausserordentliche Reparaturbedarf war bei Instandhaltungsarbeiten entdeckt worden. Die Triebmotoren und die Achslager der Zürcher DTZ-Flotte wiesen einen erhöhten Verschleiss auf.

Ursprünglich wollten die SBB die Austausch- und Reparaturarbeiten bis Ende Juni abschliessen. Der grösste Teil hätte im März und April im Reparaturzentrum Zürich erfolgen sollen. Dafür waren alle nötigen Ressourcen eingeplant.

Die ausfallenden DTZ ersetzen die SBB grossenteils mit Doppelstockzügen des Typs IR-Dosto aus dem Fernverkehr. Diese entsprechen den neuesten Doppelstockzügen der S-Bahn Zürich. Konkret kommen fünf Züge zum Einsatz, vier 100 Meter lange und einer von 150 Metern.

(SDA)