Zum Hauptinhalt springen

Restprogramm spricht für Kloten

Die Kloten Flyers haben dank vier Siegen in Serie eine gute Ausgangslage für den Endspurt. Als nächster ­Gegner gastiert morgen Genf-Servette in der Swiss-Arena.

Steve Kellenberger (rechts) und sein Flyers-Stürmerkollege Romano Lemm schöpfen nach dem Sieg über die ZSC Lions noch mehr Playoff-Hoffnung.
Steve Kellenberger (rechts) und sein Flyers-Stürmerkollege Romano Lemm schöpfen nach dem Sieg über die ZSC Lions noch mehr Playoff-Hoffnung.

6:2 gegen Davos, 4:3 in Zug, 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Biel und 4:3 nach Penaltyschiessen bei den ZSC Lions: Erstmals in dieser Qualifikation konnte das Team von Sean Simpson vier Siege in Serie feiern. Die Ausgangslage hat sich damit deutlich verbessert. Auf den Strich und den neuntplatzierten SC Bern weist Kloten vor den letzten vier Qualifikationspartien einen Sicherheitsabstand von zwei Punkten auf, auf Ambri-Piotta (10.) beträgt der Vorsprung gar deren drei. Und der Tabellensiebte Lausanne hat zwar noch einen Zähler mehr auf dem Konto, aber auch eine Partie mehr bestritten als die Flughafenstädter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.