Zum Hauptinhalt springen

Jetzt erhalten die Stadtzürcher Sanitäter stichsichere Westen

300 heikle Situationen in einem Jahr: Zürcher Notärzte rüsten sich gegen Messerangriffe.

Rettungssanitäter – hier im Einsatz am Zürcher Bellevue – müssen in Menschenmengen den Überblick behalten. Foto: Alessandro Della Bella
Rettungssanitäter – hier im Einsatz am Zürcher Bellevue – müssen in Menschenmengen den Überblick behalten. Foto: Alessandro Della Bella

Sie rücken aus, um anderen das Leben zu retten. Wenn Sanitäter gerufen werden, ist meist jemand verletzt und benötigt dringend Hilfe. Immer wieder sind sie aber auch im Einsatz, wenn gewalt­tätige Menschen aufeinander losgehen und begeben sich so selbst in Gefahr – zum Beispiel im Sommer 2018.

Damals rückten Rettungs­sanitäter aus, weil an der See­promenade ein Mann niedergestochen worden war. Kaum angekommen, gerieten sie in eine Strassenschlacht. Dutzende Jugendliche hatten Polizisten angegriffen, die den Einsatz begleiteten. Deshalb mussten sich auch die Rettungssanitäter in Sicherheit bringen, statt ihrer Aufgabe nachgehen zu können und dem verletzten Mann zu helfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.