Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Affäre spitzt sich zuRTS hat ein gravierendes Sexismus-Problem

RTS-Mitarbeiterinnen demonstrieren im November 2020 gegen den Alltagssexismus in ihrem Unternehmen.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

«Das Privat- und Berufsleben wurde ständig vermischt, und die Persönlichkeitsrechte Einzelner wurden verletzt.»

Anwältin des Genfer Anwaltsbüros Collectif de Défense

Mitarbeiter suspendiert

36 Kommentare
Sortieren nach:
    Yolanda Hecht

    Gewisse Herren, kaum sind Vorwürfe von Mobbing, unangemessenem Verhalten und sexueller Belästigung öffentlich, können nicht schnell genug den überempfindlichen Frauen und den voreingenommenen Anwältinnen die Schuld geben, aber die übergriffigen Männer in Schutz nehmen. Sie haben natürlich das Recht darüber zu befinden, was Frauen alles über Jahre in ihrem Berufsalltag ertragen sollen. Victim blaming und Mansplaining. Peinlicher, uneinsichtiger und überheblicher geht es gar nicht mehr.

    Wenn sie den Artikel in Le Temps gelesen hätten, wüssten sie, dass auch junge Männer über Jahre genau so vom unangemessenen Verhalten von Darius Rochebin betroffen waren. Da sieht die Sache ganz bestimmt schon anders aus. Sind ja Männer.

    Voilà: Le Temps, "La RTS, Darius Rochebin et la loi du silence."