Zum Hauptinhalt springen

Arbeitslosigkeit in WinterthurRund 500 neue Arbeitslose

Seit Beginn der Corona-Krise stieg die Arbeitslosenquote in Winterthur von 2,1 per Ende Februar auf 2,7 Prozent per Ende April. Trotz dem markanten Anstieg liegt die Stadt noch unter dem nationalen und dem kantonalen Schnitt.

Kurzarbeit soll die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen abfedern. Trotzdem bleibt vielen der Gang aufs Arbeitsamt nicht erspart.
Kurzarbeit soll die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen abfedern. Trotzdem bleibt vielen der Gang aufs Arbeitsamt nicht erspart.
Foto: Archiv

Die Kurzarbeit konnte nicht verhindern, dass es während der aktuellen Corona-Krise zu einem kleineren Ansturm auf die Arbeitsämter kam. Im Bezirk Winterthur sind aktuell 2529 Personen arbeitslos gemeldet. In den letzten zwei Monaten stieg die Arbeitslosenquote von 2,1 auf 2,7 Prozent. Dies entspricht einem Plus von rund 500 Personen. Wobei sich die Entwicklung im April gegenüber dem März etwas abschwächte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.