Zum Hauptinhalt springen

Schiesswütiger bestreitet vor Gericht Schizophrenie

Ein 33-Jähriger hat im August 2016 seinen Garten in Feldmeilen als Schiessstand missbraucht. Er ist unter anderem wegen Gefährdung des Lebens angeklagt. An der Verhandlung im Bezirksgericht zeigte sich: Der Mann hat psychische Probleme. Die Richterin konnte noch kein Urteil fällen.

Ein schiesswütiger 33-Jähriger musste sich am Mittwoch vor dem Meilemer Bezirksgericht verantworten.
Ein schiesswütiger 33-Jähriger musste sich am Mittwoch vor dem Meilemer Bezirksgericht verantworten.
Archiv Manuela Matt

Er spricht mit ruhiger Stimme, wirkt schüchtern. Heute könne er verstehen, dass die Nachbarn wegen seinen Schiessübungen verschreckt waren. Doch eine Erklärung, warum er wohl rund 130 Schüsse aus seiner Pistole abgegeben hat, kann er nicht liefern. «Es war ein spontaner Entscheid», sagt der Schweizer mit chinesischen Wurzeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.