Hüntwangen

Schlammschlacht für Brustkrebs-Kranke

Im Amphitheater Hüntwangen findet am nächsten Wochenende ein Anlass der speziellen Art statt: Sporttreibende wühlen sich durch Schlamm und überwinden Hindernisse. Manche treten an, um ihrer Solidarität mit Frauen Ausdruck zu geben, die an Brustkrebs erkrankt sind.

die Schlannrennen der Frauen werden in Deutschland bereits seit 2014 durchgeführt.

die Schlannrennen der Frauen werden in Deutschland bereits seit 2014 durchgeführt. Bild: Philipp Buron

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Wochenende geht es rund um das Amphitheater Hüntwangen schlammig zu und her: Sportler und Sportlerinnen liefern sich einen Wettkampf im Dreck, bei dem es diverse Hindernisse zu überwinden gilt. Die Athleten werden zum Beispiel über ein Netz klettern, sich gegenseitig in einem Autoreifen tragen oder durch Schlamm wühlen, den die Firma Holcim herbeischaffen wird.

Die Veranstaltung, die in Deutschland bereits seit 2014 jedes Jahr durchgeführt wird, hat in der Schweiz Premiere.Am Samstag findet der eher kompetitivere Anlass namens Xletix Challenge statt, bei dem sowohl Männer als auch Frauen antreten können.

Nur Frauen erwünscht

Es gilt, eine Strecke von 8 Kilometern zu überwinden, unterbrochen von insgesamt 35 Hindernissen. Der Lauf sei eine sportliche Herausforderung, sagt Julia Heinen von der Firma Xletix, welche die Events organisiert. «Die meisten Teilnehmenden bereiten sich schon lange vor der Austragung darauf vor.»

Am Sonntag dagegen sind nur Frauen erwünscht. Der sogenannte Muddy Angel Mud Run hat neben dem Spassfaktor einen karitativen Zweck: Die Teilnehmerinnen wollen für Brustkrebs sensibilisieren. Spenden im Rahmen der Veranstaltung gehen an die Organisation Pink Ribbon, die an Brustkrebs Erkrankte moralisch unterstützt und die Öffentlichkeit über das Thema informiert. Die Organisation wird mit einem Stand präsent sein.

An den vier Austragungsorten in Deutschland seien letztes Jahr rund 20 000 Euro zusammen gekommen, sagt Julia Heinen. Dies, obwohl bereits die Einschreibegebühren beträchtlich sind: Die ersten 300 Teilnehmerinnen bezahlten je 39 Franken. Für spätere stieg der Preis kontinuierlich auf bis zu 59 Franken. Von diesen Einnahmen geht nichts an die Solidaritäts-Aktionen mit Brustkrebs-Betroffenen.

Grosser Andrang

Trotzdem ist der Anlass mit 6000 Anmeldungen bereits ausverkauft. Man habe über Social-Media-Kanäle auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht, erklärt Heinen. Der Hindernislaufsport sei zurzeit sehr populär und wachse am stärksten unter allen Sportarten, weiss die Medienverantwortliche. «Die Leute geben immer mehr Geld aus für Erlebnisse, die in Erinnerung bleiben.»

Am Muddy Angel Run würden die meisten Frauen nicht nur für sich selbst laufen, sondern auch um eine Freundin oder Bekannte, die gegen Brustkrebs kämpft oder ihn überwunden haben, moralisch zu unterstützen.

Der schlammige Anlass findet dieses Jahr an 15 Austragungsorten in Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich und der Schweiz statt. Das Motto: «Der Krebs kämpft dreckig - das können wir auch.» (Zürcher Regionalzeitungen)

Erstellt: 04.07.2017, 14:49 Uhr

Den Teilnehmerinnen geht es darum, ihre Solidarität mit an Brustkrebs erkrankten Frauen zu zeigen (Bild: zvg)

Infobox

Hindernisläufe im Amphitheater Hüntwangen: Xletix-Challenge: Samstag, 8. Juli Anmeldungen: www.xletix.com
Muddy Angel Run: Sonntag, 9. Juli. Der Anlass ist bereits ausverkauft. Für Zuschauer ist der Eintritt für beide Anlässe kostenlos. Beginn ist jeweils circa 10 Uhr.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!