Zum Hauptinhalt springen

33 Nothilfegesuche in EffretikonSchon 115’000 Franken an Kleinstbetriebe ausbezahlt

Eine Illnau-Effretiker Arbeitsgruppe hat von 33 eingegangenen Gesuchen bereits 20 bewilligt. Um Hilfe bitten vor allem Betriebe, die am Mensch arbeiten müssen.

Noch immer gehen Gesuche für Nothilfe auf der Illnau-Effretiker Verwaltung ein.
Noch immer gehen Gesuche für Nothilfe auf der Illnau-Effretiker Verwaltung ein.
Foto: Melanie Duchene

Es sind vor allem Betreiberinnen von Coiffeursalons und Kosmetikstudios, die bei der Stadt Illnau-Effretikon angeklopft und um finanzielle Nothilfe gebeten haben. Sie sind es, die wegen der Massnahmen des Bundes zur Eindämmung der Corona-Pandemie am meisten um ihre Existenz bangen müssen. Vertreterinnen und Vertreter jener Berufssparten also, «die am Mensch arbeiten und das im Moment nicht dürfen», wie Finanzvorstand Philipp Wespi (FDP) sagt. Sie haben bisher auch kaum finanzielle Unterstützung von Bund und Kanton erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.