Zum Hauptinhalt springen

Corona an SchulenSchüler werden klassen­weise nach Hause geschickt

Schulbehörden wollen, dass die Schule nach den Weihnachtsferien geschlossen bleibt. Politiker wollen das verhindern. Die Covid-19-Taskforce macht einen ganz anderen Vorschlag.

Bildungspolitiker weisen darauf hin, dass der soziale Austausch im Klassenzimmer enorm wichtig sei: Gymi-Schüler aus Lausanne lauschen einer Begrüssungsbotschaft des Direktorats.
Bildungspolitiker weisen darauf hin, dass der soziale Austausch im Klassenzimmer enorm wichtig sei: Gymi-Schüler aus Lausanne lauschen einer Begrüssungsbotschaft des Direktorats.
Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Gesundheitsminister Alain Berset schlägt am Freitag dem Bundesrat offenbar einen Restaurant-Lockdown bis zum 22. Januar vor. Auch über Bäckereien, Bibliotheken und Hallenbäder wird sich der Bundesrat unterhalten, wie Recherchen zeigen. Aber nicht über Schulen.

Ein Blick in die Kantone zeigt aber, dass Corona an den Schulen durchaus virulent ist. Reihenweise wurden in den letzten Tagen Klassen in Quarantäne geschickt oder Schulen geschlossen. So hat Niederurnen GL am Wochenende die Oberstufe geschlossen. In Full-Reuenthal, der nördlichsten Aargauer Gemeinde, ging die Schule zu, und in Solothurn stellten gleich mehrere Gemeinden auf Fernunterricht um: Egerkingen, Niedergösgen, Wangen bei Olten, Lostorf und Dulliken. Die Kantone Schaffhausen und Glarus ziehen die Weihnachtsferien um eine Woche vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.