Zum Hauptinhalt springen

2,7 Millionen Personen leisten in der Schweiz Freiwilligenarbeit

Sei es im Verein, beim Kinderhüten oder bei der Nachbarschaftshilfe - jeder Dritte Einwohner der Schweiz leistet Freiwilligenarbeit und wendet dafür im Schnitt einen halben Arbeitstag pro Woche auf.

Ein Drittel der Schweizer Bevölkerung engagiert sich beim Kinderhüten, in Vereinen und bei anderen unbezahlten Tätigkeiten. (Symbolbild)
Ein Drittel der Schweizer Bevölkerung engagiert sich beim Kinderhüten, in Vereinen und bei anderen unbezahlten Tätigkeiten. (Symbolbild)
Keystone

Das Ausmass des freiwilligen Engagements in der Schweiz ist beachtlich, wie das Bundesamtes für Statistik (BFS) gestützt auf eine Erhebung aus dem Jahr 2013 schreibt. Demnach arbeiten 1,4 Millionen Personen gratis in Organisationen oder Institutionen mit. Zudem übernehmen 1,3 Millionen Personen informelle unbezahlte Tätigkeiten. Sie betreuen beispielsweise die Grosskinder, pflegen Verwandte oder leisten andere Dienste für Personen, die nicht im selben Haushalt wohnen. Während Männer sich stärker in Vereinen engagieren, übernehmen Frauen häufiger unbezahlte Arbeiten für andere Haushalte. Für die institutionalisierte Freiwilligenarbeit werden pro Monat im Mittel 13,3 Stunden aufgewendet, für die informelle 15,3 Stunden. Das Gesamtvolumen der "für Gottes Lohn" geleisteten Arbeit wird vom BFS für 2013 auf 665 Millionen Stunden geschätzt. Zum Vergleich: Im Gesundheits- und Sozialwesen wurden im gleichen Jahr total 853 Millionen Stunden bezahlt gearbeitet. Geringes Interesse für Parteiarbeit Was die institutionalisierte Freiwilligenarbeit betrifft, so setzen sich Männer wie Frauen am häufigsten in Sportklubs und in kulturellen Vereinen ein. Am geringsten ist die Beteiligung in politischen Parteien und Ämtern. Als Hauptmotiv für ihr Engagement in Institutionen nennen drei Viertel die Möglichkeit, "mit anderen Menschen etwas bewegen" zu können. Das zeigen erste Resultate des Freiwilligen-Monitors der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) von 2014. Gut zwei Drittel möchten "anderen Menschen helfen", und etwas mehr als die Hälfte hofft, "eigene Kenntnisse und Erfahrungen erweitern" zu können.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch