Zum Hauptinhalt springen

Drei Schweizer Autoren hoffen auf den Deutschen Buchpreis

Im Wettbewerb um den besten deutschsprachigen Roman des Jahres 2015 hat die Jury am Mittwoch in Frankfurt die Longlist nominiert. 20 Autoren, darunter drei Schweizer, können sich Hoffnungen auf den Deutschen Buchpreis machen.

Monique Schwitter hat's auf die Longlist geschafft: Ob die Schweizer Autorin den diesjährigen Deutschen Buchpreis erhält, wird sich am 12. Oktober zeigen (Archiv)
Monique Schwitter hat's auf die Longlist geschafft: Ob die Schweizer Autorin den diesjährigen Deutschen Buchpreis erhält, wird sich am 12. Oktober zeigen (Archiv)
Keystone

Die Schweizer Vertreter heissen Ralph Dutli ( „Die Liebenden von Mantua“), Rolf Lappert ("Über den Winter") und Monique Schwitter ("Eins im Andern"). Zu den Hoffnungsträgern aus Deutschland und Österreich gehören Alina Bronsky (Baba Dunjas letzte Liebe"), Clemens J. Setz ("Die Stunde zwischen Frau und Gitarre") und Inger-Maria Mahlke ("Wie Ihr wollt"). Die Longlist wird am 16. September auf eine Shortlist von sechs Romanen reduziert. Am 12. Oktober wird der endgültige Gewinner des Deutschen Buchpreises bekannt gegeben. Er erhält 25'000 Euro, die anderen fünf Finalisten bekommen jeweils 2500 Euro.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch