Zum Hauptinhalt springen

"Sinnesreize": Künstlerpaar Gertsch&Ach im Berner Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Bern zeigt ab Freitag bis Februar 2016 unter dem Titel "Sinnesreize" einen Überblick über das Schaffen des Künstlerpaars Silvia Gertsch und Xerxes Ach seit 1990. Trotz ihres unterschiedlichen Stils inspirieren sich beide durch Fotografien.

Silvia Gertsch: St. Stephan's Cathedral III, 2013, Öl hinter Glas, 86 x 145 cm (Courtesy of the artist und Galerie Monica de Cardenas)
Silvia Gertsch: St. Stephan's Cathedral III, 2013, Öl hinter Glas, 86 x 145 cm (Courtesy of the artist und Galerie Monica de Cardenas)
Keystone

Ausgangspunkt für ihre Malerei seien Fotografien, "die flüchtige visuelle Reize festhalten", schreibt das Berner Kunstmuseum in einer Mitteilung vom Mittwoch zur neuen Ausstellung. Im Fall von Silvia Gertsch seien dies aus dem Leben gegriffene Szenen "unbeschwerter Schönheit", welche die Künstlerin mit ihrem Mobiltelefon fotografiert, danach am Computer bearbeitet und zum Ausgangspunkt ihrer Hinterglasbilder macht. Xerxes Ach hingegen gehe von Werbebildern, Abbildungen von Kunstwerken und Landschaftsfotografien aus, aus denen er einen Ausschnitt vergrössert, in Malerei umsetzt und zu einer "spirituellen und kosmischen Weltschau" ausbaut. Beiden Kunstschaffenden gemeinsam ist die Beschäftigung mit der Flüchtigkeit des Lebens. Die Ausstellung zeigt sowohl die Gemeinsamkeiten wie auch die Unterschiede im Schaffen des Künstlerpaares, das im Berner Mittelland lebt und arbeitet. Beide sind in der Sammlung des Berner Kunstmuseums verankert. Bisher gab es aber noch keine gemeinsame Ausstellung in einer grösseren Kunstinstitution. Diese Lücke soll nun geschlossen werden - dies in "lockerer Anlehnung" an die in den 1990er Jahren im Kunstmuseum Bern präsentierten Paarausstellungen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch