«Fühlen Sie sich manipuliert?»

Eine Wetterkarte erhitzt derzeit die Gemüter. Sie soll beweisen, dass Medien eine «Klimahysterie» verbreiten. Roger Köppel geht noch einen Schritt weiter.

«Hitzehysterie massenhypnotisch hochgepeitscht»: Roger Köppel hält an seiner Interpretation der Wetterkarte fest. (Archivbild) Bild: Anthony Anex/Keystone

«Hitzehysterie massenhypnotisch hochgepeitscht»: Roger Köppel hält an seiner Interpretation der Wetterkarte fest. (Archivbild) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Manipulation!» twitterte SVP-Nationalrat Roger Köppel und kommentierte damit zwei Wetterkarten der ARD-Tagesschau. Er ist damit auf den Zug von Kritikern aufgesprungen, die dem Fernsehsender Klima-Ideologie vorwerfen. Die beiden Karten zeigen vergleichbare Temperaturen aus den Jahren 2009 und 2019, sind jedoch völlig unterschiedlich eingefärbt. Allerdings zeigen die Grafiken verschiedene Dinge.

Angefangen hat alles mit einem Vorwurf, die Tagesschau würde ihre Wetterkarten manipulieren. Auf Facebook wurden Postings von Verbänden der rechtspopulistischen AfD verbreitet. Darin wurden zwei Karten untereinander gestellt, eine aus dem Jahr 2009, eine von 2019.

Die AfD Landau schrieb dazu auf Twitter: «Noch offensichtlicher wie es die öffentlich-rechtlichen Sender zur Zeit tun, kann man wohl nicht ins Horn der Grünen blasen! Die neue Wetterkarte der Tagesschau soll wohl dem Zuschauer signalisieren, er würde am Folgetag verbrennen.» Es ist dieselbe Grafik, mit der nun Roger Köppel seine Twitter-Botschaft versah.

Temperatur- versus Wetterkarte

Die Tagesschau erläuterte den Unterschied zwischen den beiden Karten bereits Anfang Monat: «Was die AfD-Verbände und verschiedene Nutzer allerdings nicht beachtet haben: Es werden Karten miteinander verglichen, die unterschiedliche Dinge zeigen.»

Demnach handle es sich bei der oberen Karte um eine Temperaturkarte und bei der unteren um eine Wetterkarte. Durch die Einfärbung könne man bei der Temperaturvorhersage auch dort Werte erahnen, wo keine Zahl stehe. Die Skala reicht von Dunkelrot bis zu kaltem Blau. Jedoch habe nicht jede Temperatur eine eigene Farbe: Prinzipiell teilen sich mehrere Temperaturen eine Farbe. Zudem werde die Abstufung den Jahreszeiten angepasst.

Bei der unteren Karte hingegen handelt es sich laut der Tagesschau um die Aussichten für die nächsten drei Tage. Diese Grafik zeige neben den Temperaturen auch Bewölkung oder Niederschlag und sei mit einer neutralen Karte hinterlegt. «Das war übrigens bereits 2009 so», heisst es in einer Mitteilung der Nachrichtensendung.

«Karte schürt Hysterie, das ist offensichtlich»

Einzelne AfD-Politiker haben seither ihre Facebook-Posts gelöscht und das Missverständnis eingeräumt. Nicht so Roger Köppel: Dass mit der Karte Hysterie geschürt werde, sei offensichtlich, sagt er dem «Blick».

Die von ihm verwendete Grafik stamme von einem CDU-Politiker: «Ich habe die Karte von einem Politiker der Merkel-Partei übernommen. Aber man sollte eine Grafik nicht nach ihrem Absender, sondern nach ihrem Inhalt beurteilen», sagt Köppel der Zeitung. Und: Es sei offensichtlich, dass «mit diesen aufgeregten roten Glutofen-Farben distanzlos mitgeschürte Hitzehysterie massenhypnotisch hochgepeitscht» werde. «Die nachgeschobenen ARD-Rechtfertigungen» würden dies sogar bestätigen.

(oli)

Erstellt: 28.06.2019, 21:20 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Klima-Kurs der FDP: Der Kreis der Kritiker wächst

Nach Wasserfallen gibt ein weiterer FDP-Politiker sein Amt ab. So reagieren Präsidentin Gössi und Fraktionschef Walti. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!