Verunfallter Ex-Bundesratskandidat ist zu Hause

Der freisinnige Politiker Hans Wicki will nach Ostern seine politische Arbeit wieder aufnehmen.

Auf dem Wege der Besserung: Hans Wicki kann sich bald wieder seinen Aufgaben als Politiker widmen. (24. Januar 2019)

Auf dem Wege der Besserung: Hans Wicki kann sich bald wieder seinen Aufgaben als Politiker widmen. (24. Januar 2019) Bild: Alexandra Wey/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zehn Tage nach seinem schweren Skiunfall in Sölden darf sich der Nidwaldner Ständerat Hans Wicki wieder in seinem Heim in Hergiswil aufhalten. Der FDP-Politiker, der bei der Bundesratswahl im vergangenen Dezember gegen seine Parteikollegin Karin Keller-Sutter chancenlos war, will seine parlamentarische Arbeit nach Ostern wieder aufnehmen.

Der 55-jährige Wicki war am 24. März im österreichischen Sölden mit einem unbekannten Skifahrer zusammengeprallt. Er erlitt mehrere Rippenbrüche sowie Quetschungen von Leber und Lunge. Mehrere Tage lang wurde er auf der Intensivstation im Spital von Zams beobachtet. Ende März wurde Wicki ins Kantonsspital Nidwalden in Stans verlegt.

Am Mittwoch hätten die Ärzte grünes Licht für die Entlassung gegeben, teilte die FDP mit. Zu Hause müsse Wicki noch mit einer Erholungszeit bis Ostern rechnen. (fal/sda)

Erstellt: 03.04.2019, 18:03 Uhr

Artikel zum Thema

Ex-Bundesratskandidat Hans Wicki liegt auf Intensivstation

Der Nidwaldner FDP-Ständerat ist in den Skiferien in Österreich schwer verunfallt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.