«Weltwoche» und Philipp Gut gehen getrennte Wege

Zu den Gründen für die Trennung vom langjährigen Mitarbeiter will sich Verleger Roger Köppel nicht äussern.

Blicke zurück: Philipp Gut ist nicht mehr für die «Weltwoche» tätig. (Keystone/Walter Bieri/Archiv)

Blicke zurück: Philipp Gut ist nicht mehr für die «Weltwoche» tätig. (Keystone/Walter Bieri/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Philipp Gut ist nicht mehr stellvertretender Chefredaktor der «Weltwoche». Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses erfolge in gegenseitigem Einvernehmen, hiess es.

Verleger und Chefredaktor Roger Köppel bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung des Onlinemagazins persoenlich.com. Zu den Gründen für die Trennung vom langjährigen Mitarbeiter wollte sich Köppel nicht äussern.

Das Onlineportal zitierte weiter aus einer Mitteilung Köppels, der Verlag der Wochenzeitung danke Gut für dessen «herausragende Leistungen» und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.

Vom Gericht verurteilt

Gut war unter anderem in die Schlagzeilen geraten im Zusammenhang mit der sogenannten Zuger Affäre. Das Zürcher Obergericht hatte ihn im Juni wegen mehrfacher übler Nachrede zulasten der ehemaligen grünen Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin verurteilt.

Auch für seine Berichte über eine Stellenbesetzung an der Uni Zürich hatte sich Gut einen Schuldspruch wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte eingehandelt.

(fal/sda)

Erstellt: 06.12.2019, 17:16 Uhr

Artikel zum Thema

Affäre Spiess-Hegglin: «Weltwoche»-Autor anerkennt Urteil

Der Journalist zieht seinen Fall nicht weiter. Trotzdem hält er an seiner Darstellung fest. Mehr...

Zürcher Gericht spricht «Weltwoche»-Autor schuldig

Der Autor Philipp Gut ist wegen übler Nachrede gegen die ehemalige Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin schuldig gesprochen worden. Mehr...

«Weltwoche» darf über Darbellays Sohn berichten

Ein Gericht hat eine Verfügung gegen die «Weltwoche» aufgehoben. Sie darf über einen Sorgerechtsstreit um den ausserehelichen Sohn des Ex-CVP-Chefs berichten. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Blog

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!