Zum Hauptinhalt springen

Neue TrinkgewohnheitenSchweizer greifen in der Krise zum Wein

Während viele Branchen unter den Corona-Einschränkungen leiden, profitiert der Weinversandhandel. Bei grossen Anbietern gehen die Verkäufe durch die Decke.

«Das beste Jahr seit der Firmengründung vor 17 Jahren»: Philipp Schwander, erster Master of Wine der Schweiz.
«Das beste Jahr seit der Firmengründung vor 17 Jahren»: Philipp Schwander, erster Master of Wine der Schweiz.
Foto: René Ruis (Keystone)

Allzu sehr jubeln mag Dominic Blaesi nicht. Ja, es laufe gerade sehr gut, aber viele Partner würden die härteste Zeit seit Jahren durchmachen, sagt der Ökonom, der vor 13 Jahren mit Renzo Schweri das Weinportal Flaschenpost lanciert hat.

Schwierig ist es für jene Weinhandlungen, die stark auf das Gastgewerbe ausgerichtet sind. Für Blaesi und Schweri, die von Anfang an auf Privatkunden fokussierten, geht die Rechnung dagegen voll auf. Jahr für Jahr ist Flaschenpost um mindestens 20 Prozent gewachsen, im vergangenen Jahr zählte das junge Unternehmen 70'000 Kunden und knapp über eine Million ausgelieferter Flaschen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.