Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Ausbreitung der Corona-VarianteSchweizer Mutationen-Hotspots häufen sich – die Übersicht

Mit dem Vormarsch der mutierten Varianten dürften in Zukunft mehr Massentests durchgeführt werden: Die Bevölkerung in Südbünden stand Mitte Dezember 2020 zum freiwilligen Covid-19-Flächentest an.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Kanton Baselland: Primarschule wird durchgetestet

Kanton Bern: Schulkinder stecken sich in Wengen an

Kanton Graubünden: Hotels, Schulen und Skischulen geschlossen

Kanton Tessin: Ausbruch in Altersheim und an Schule

Kanton Thurgau: Mehrere Oberstufenklassen in Quarantäne

Trotzdem sinken die Fallzahlen in der Schweiz

317 Kommentare
Sortieren nach:
    Jürg Egger

    Wer suchet der findet ! Laut Herr BAG-Mathys waren am 11. Januar schon 127 mutiert vom gleichen Virus, und es sollen noch deutlich mehr werden, so seine Aussage.

    Das ist sinnbildlich, wie wenn im Busch Eingeborene, dessen grösstes Problem ist, das Tiger ein paar Kühe ihrer Herden erlegen, anfangen die Streifen und Schwanzringe der Tiger zu zählen! Aber diese Eingeborenen sind bestimmt nicht so dumm, dies zu tun. Denn SIE konzentrieren sich auf den Tiger als Gefahr und würden nur grössere Waffen erfinden und basteln, wenn er zum Säbelzahn-Tiger mutierten würde, und so die ganze Herde bedroht wäre. Dies ist aber belegbar nicht der Fall, denn nur die alten und schwachen Tiere ihrer Herden sind bedroht, und die müssen besser geschützt werden. . . . . . . . . .anstatt dessen Streifen und Schwanzringe zu zählen.