Zum Hauptinhalt springen

«Seekühe» auf Reisen

Rind ahoi! Zweimal im Jahr schippert Bauer Josef Häcki seine Tiere mit dem Boot auf die Insel Ufenau. Damit der Kahn nicht kentert, braucht es eine ruhige Hand – und Helfer, die auch dann nicht nervös werden, wenn es brenzlig wird.

Diese Überfahrt ist begehrt. Wenn 17 Rinder in einem kleinen Boot über den Zürichsee tuckern, fünf, sechs Tiere pro Fahrt, wollen sie als Erste einsteigen: Journalisten, Fotografen, Filmteams.

Bauer Josef Häcki kennt das. Kaum er ein Jahr vergeht, in dem er die abenteuerliche Fahrt mit seinen Rindern nicht ohne Besucher zurücklegt. Sogar eine Drohne haben die Gäste – ein Filmteam aus Hamburg – an diesem Morgen mit dabei. Josef Häcki – Gummistiefel, Chueli-Gurt, kräftiger Händedruck – ist Pächter des Schlossguts Pfäffikon, zu dem auch die Insel Ufenau gehört. Im Auftrag des Klosters Einsiedeln ist er für den Hof mit 90 Milchkühen und knapp 100 Jungtieren verantwortlich, sowie für Wiesen und Riedflächen auf der Ufenau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.