Zum Hauptinhalt springen

Kanon der QuarantäneSelbst Atheisten spüren hier das Höllenfeuer

Um Mozarts «Requiem» wird bis heute gestritten. Unbestritten dagegen: Die Totenmesse ist ein Meisterwerk, das selbst in Videospielen auftaucht.

Wolfgang Amadeus Mozart auf einer Plakatwand in Tokio, Japan. Sein Requiem ist bis heute und weltweit populär.
Wolfgang Amadeus Mozart auf einer Plakatwand in Tokio, Japan. Sein Requiem ist bis heute und weltweit populär.
Foto: Keystone

Eigentlich kommt Mozarts «Requiem» ohne genauere Bezeichnung aus. Es sollte seine einzige Totenmesse bleiben, auch gleich seine eigene, munkeln manche. Mozart starb, bevor er das Werk – in D-Dur – hatte zu Ende komponieren können. Ein Werk, das heute als eines der grössten und beliebtesten der klassischen Musik gilt.

Bereits seine Entstehung zu Lebzeiten Mozarts gestaltete sich eigenwillig, erst recht dann die Fertigstellung des Stücks nach seinem Tod. 1791 erhielt Mozart den Auftrag, das Requiem zu komponieren. Der Auftraggeber wollte unter allen Umständen anonym bleiben, später stellte sich heraus: Es war Graf Franz Walsegg-Stuppach. Die Hälfte des Gehalts gab es im Voraus. Mozart begann zu schreiben. Doch es kamen ihm diverse andere Engagements dazwischen, unter anderem die Premiere seiner «Zauberflöte». Danach erkrankte er.

Gerüchte und Mythen

Es überkamen ihn Fieberschübe, unter denen er sich dennoch wieder dem Requiem widmete. Ob er wusste, dass es bald mit ihm zu Ende ginge? Darum ranken sich Legenden. Im Film «Amadeus» von Milos Forman ist gar ein Giftmord im Spiel.

Bekannt ist: Freunde kamen vorbei, um einige bereits fortgeschrittenere Passagen zu singen Mozart gab die Altstimme –, und er verfasste für weitere Teile Notizen und Skizzen. Dann, im «Lacrimosa», bricht seine Handschrift ab, das zeigt das Autograf, die persönliche Niederschrift Mozarts, die heute im Besitz der österreichischen Nationalbibliothek ist. Am 5. Dezember 1791 starb der Meister im Alter von 35 Jahren, verschuldet.

Es musste jemand her, der das Requiem zu Ende schreiben würde, befand Mozarts Frau Constanze, ansonsten müsste sie die Anzahlung zurückerstatten. Einige scheiterten an der Aufgabe, dann richtete es einer von Mozarts Schülern, Franz Xaver Süssmayer vorerst und legte die erste komplette Fassung der Messe vor.

Seither wird gestritten, wie passend Süssmayers Vervollständigungen sind. Es wurde nachgebessert, Mozarts Fragmente neu analysiert. Einige zweifelten gar die Echtheit jener Teile an, die als von Mozart verfasst galten. «Esel» schimpfte daraufhin Beethoven einen der Kritiker.

Nützlich für Videospiele

Doch taucht man erst einmal in den Klang dieses Requiems ein, sind die Querelen schnell vergessen. «Wer wird nicht von der glühendsten Andacht, von der heiligsten Verzückung ergriffen, die daraus hervorstrahlt?», um es in den Worten des Dichters E.T.A. Hoffmann auszudrücken. Die Antwort: alle.

Unvorstellbar, dass jemand nicht bereits vom flehend atmenden «Introitus» ergriffen wäre. Wenn das «Dies Irae» in seinem monumentalen Schrecken ertönt, lässt diese Messe selbst Atheisten die Hitze des Höllenfeuers spüren.

Mozarts «Requiem» hören wir immer wieder, in Filmen wie «Eyes Wide Shut» oder in Cafés, in Werbespots und Videospielen.

Ob es Mozart freuen würde, sein Werk so zu hören? Wir wissen es nicht. Nur eines scheint gewiss: Der Streit darum, wie viel Mozart im Requiem steckt, wird weitergehen, unbeirrt von der Schönheit der Messe, fast als könnte der Komponist selbst keine Ruhe mit seinem unvollendeten Werk finden.

2 Kommentare
    Thomas Luchsinger

    Requiem, Höllenfeuer und Corona, das wird dich kein Zufall sein?

    Wahrscheinlich das einzige Werk Mozarts "aus der Sparte Kirchenmusik", das ich wirklich mag, und das liegt daran, das es viel mehr als Kirchenmusik ist.

    Mit der europäischen Kirchenmusik der Evangelischen bin ich herkunftsmässig besser vertraut, die langweiligen Messen der Zwischenzeit vom Ende des Barocks bis zur Klassik Beethovens blieben mir deshalb erspart. Und damit auch Haydn und Mozartmessen. Meistens interpretiert und vor allem gesungen im Stil "obacht Kunst".

    Barocke Totenmessen, auch frühere Teile von Mittelalter bis Renaissance, liebe ich über alles, und das liegt am Thema. Die erste Totenmesse, die ich erstmals vor über vierzig Jahren hörte, war von André Campra, Messe de Requiem, aufgeführt 1695. Das war für mich damals völlig neu - ich war ja auch noch jung und studierte Jura - und hat mich entsprechend erschüttert. Die Aufnahme damals, sie ist aufnahmetechnisch teilweise unbefriedigend, höre (streame) ich immer noch auf meinem Iphone, nebst hundert anderen ungefähr und mit Mozart vielleicht der Abschluss dieser Tradition. Verdi und Brahms, weitere später auch, haben keine Grundlagen im Gottesdienst.

    Totenmessen liebe ich, weil ich mir meiner Endlichkeit immer bewusst war, und das ist nicht bloss Sterblichkeit. Ich bin weder gläubig noch religiös, ein toleranter Kulturchrist, Mitglied der reformierten Landeskirche Zürich. Die Aufführung einer Totenmesse anlässlich meiner Beerdigung erwarte ich nicht, das entspräche nicht meiner bescheidener Bedeutung zu Lebzeiten. Einen Pfarrer im Talar schon, Orgelspiel und einen anständig gesungenen Choral. Die Teilnahme an meiner Beerdigung ist für meine Verwandten Pflicht, schriftliche Entschuldigungen per a-Post werden akzeptiert! Um nicht ganz humorlos zu "Requiem aeternam" zu enden oder zu Corona, das wir einfach als Schicksal hinnehmen müssen.