Zum Hauptinhalt springen

Stadtglüüt in WinterthurSogar die Glocken läuten virtuell

Wegen Corona wird das neue Jahr nicht auf dem Kirchplatz, sondern per Kopfhörer eingeläutet.

Der neue Stadtglüüt-Komponist Kilian Deissler auf dem Wülflinger Glockenturm.
Der neue Stadtglüüt-Komponist Kilian Deissler auf dem Wülflinger Glockenturm.
Foto: PD

Mit dem Stadtjubiläum vor sieben Jahren wurde eine neue Tradition begründet: das Stadtglüüt am Neujahrstag. Dafür nahm der erste «Mr. Stadtglüüt» Klaus Grimmer die Klänge der 69 städtischen Kirchenglocken auf und setzte sie zu neuen Kompositionen zusammen. Seit rund drei Jahren werden die Stücke von Kilian Deissler kreiert.

Dieses Jahr bleibt es ruhig auf dem Kirchplatz. Laut Pascal Mettler vom Trägerverein standen in früheren Jahren zwischen 800 und 1000 Menschen beisammen, um den Glocken zu lauschen. Wegen der aktuellen Lage habe man sich «schweren Herzens» zu einer Absage entschieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.