Zum Hauptinhalt springen

Kommentar zum DenkmalsturmSollen wir Alfred Escher in die Limmat schmeissen?

Überall auf der Welt werden Statuen geköpft, beschädigt und entsorgt. Auch in der Schweiz wird der Ruf laut, Porträts von Profiteuren des Kolonialismus zu verbannen.

Alfred Escher thront seit 1889 vor dem Zürcher Hauptbahnhof. Wie lange noch?
Alfred Escher thront seit 1889 vor dem Zürcher Hauptbahnhof. Wie lange noch?
Foto: Samuel Schalch

In Boston haben sie Kolumbus geköpft, in Bristol den Sklavenhändler Edward Colston ins Hafenbecken geschmissen. Und in Antwerpen wurde eine überlebensgrosse Steinstatue von König Leopold II. so stark beschädigt, dass sie von der Stadt abtransportiert und in einem Museumsdepot eingelagert wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.