Zum Hauptinhalt springen

«Ich will einer möglichen PUK nicht in die Quere kommen»

Niklaus Oberholzer untersucht die Cryptoleaks. Der Ex-Bundesrichter über seine neue Aufgabe und zunehmendem politischen Druck auf Richter.

«Man hat quasi einfach von Amtes wegen recht»: Niklaus Oberholzer über seine Arbeit als Bundesrichter. Foto: Sebastian Magnani
«Man hat quasi einfach von Amtes wegen recht»: Niklaus Oberholzer über seine Arbeit als Bundesrichter. Foto: Sebastian Magnani

Niklaus Oberholzer, 66, kennt die Schweizer Justiz wie kaum ein anderer. Er war Ermittler, Anwalt, Kantonsrichter und bis vor kurzem Bundesrichter. Wer nun denkt, dass er sich nach dem Rücktritt aus dem Bundesgericht aufs Altenteil setzt, der irrt. Soeben hat ihn der Bundesrat mit der Untersuchung des Spionage-Skandals um die Crypto AG beauftragt. Das Interview war schon vor diesen Ereignissen vereinbart.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.