Zum Hauptinhalt springen

Sport kompaktPatrick Rahmen wird Co-Trainer beim FC Basel

Leverkusen vor Verpflichtung von Atléticos Arias +++ Davis sichert Lakers zweiten Sieg gegen Nuggets +++ DeChambeau gewinnt nach 67er-Runde das US Open +++ Real mit Nullnummer +++

LIVE TICKER BEENDET

Fussball: Leverkusen vor Verpflichtung von Atléticos Arias

Fussball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht nach Medienberichten vor der Verpflichtung des kolumbianischen Nationalspielers Santiago Arias. Der 28 Jahre alte Rechtsverteidiger von Atlético Madrid könnte laut «Bild» und «Kicker» zunächst auf Leihbasis mit einer Kaufoption über zehn bis zwölf Millionen Euro ins Rheinland wechseln.

Arias hat in Madrid noch einen Vertrag bis 2023, ist bei Atlético aber nur zweite Wahl hinter dem englischen Nationalspieler Kieran Trippier. In 50 Pflichtspielen kam er in der Vorsaison nur 18 Mal zum Einsatz, dann allerdings meist über 90 Minuten wie beim 1:2 in der Champions-League-Vorrunde in Leverkusen. (dpa)

Fussball: Patrick Rahmen wird Co-Trainer beim FC Basel

Der ehemalige Aarau-Coach Patrick Rahmen hat einen neuen Job. Der 51-Jährige wird zweiter Assistent von Ciriaco Sforza und vervollständigt das Trainerteam um Co-Trainer Daniel Hasler und Torhütertrainer Massimo Colomba.

Der gebürtige Basler war bis Mitte Juli 2020 Cheftrainer des FC Aarau. Zuvor war er als Co-Trainer beim FC Luzern und als Cheftrainer beim FC Biel engagiert gewesen, nachdem er von 2011 bis 2015 in verschiedenen Funktionen beim Hamburger SV tätig gewesen war. «Patrick Rahmen ist eine optimale Besetzung für diese wichtige definierte Aufgabe im Trainerstaff», lässt sich FCB-Präsident Bernhard Burgener im Communiqué zitieren.

Rahmen war schon 2019 ein Thema beim FCB gewesen. Der damalige Sportchef Marco Streller wollte ihn als Cheftrainer und Nachfolger Marcel Kollers engagieren. Der Plan scheiterte: Koller blieb, Streller ging. Ein Jahr später ist Koller weg und Rahmen doch noch zum FCB gekommen – wenn auch nicht als Cheftrainer. (nih)

Beim FC Aarau ist Rahmen nicht mehr Trainer. Neu steht er beim FCB an der Seitenlinie. (Foto: Keystone)

Basketball: Lakers gewinnen gegen Nuggets und führen 2:0

Anthony Davis hat mit einem verwandelten Dreier unmittelbar vor dem Ende die Los Angeles Lakers einen Schritt näher ans Final der NBA gebracht. Durch den erfolgreichen Versuch bei ablaufender Uhr gewannen die Lakers um Basketball-Superstar LeBron James am Sonntagabend 105:103 gegen die Denver Nuggets und liegen in der Finalserie der Western Conference nun 2:0 in Führung. «Ich war bereit. Ich will diese Würfe», sagte Davis dem TV-Sender TNT. «Ich habe getroffen. Deswegen haben sie mich hierher gebracht.» Davis kam auf insgesamt 31 Punkte, 9 Rebounds und 2 Assists. James gelang ein Double-Double mit 26 Punkten, 11 Rebounds und 4 Assists.

Gänzlich zufrieden sein können die Lakers trotz des zweiten Sieges allerdings nicht. Trotz zwischenzeitlich 16 Punkten Vorsprung und einer Fünf-Punkte-Führung kurz vor dem Ende eroberten die Nuggets mit dem 103:102 die Führung zurück und hätten beinahe gewonnen.

Das dritte Spiel der Serie ist in der Nacht zum Mittwoch. Wer zuerst vier Siege hat, qualifiziert sich für die Finalserie und trifft dort entweder auf die Miami Heat oder die Boston Celtics. In dieser Serie führt Miami 2:1. (nih/dpa)

Anthony Davis trifft kurz vorm Schluss zum Sieg. (Foto: Keystone)

Golf: DeChambeau gewinnt nach 67er-Runde das US Open

Golf-Profi Bryson DeChambeau hat das US Open gewonnen. Eine 67er-Runde am Schlusstag sicherte dem 27 Jahre alten Amerikaner den ersten Major-Sieg seiner Karriere. Insgesamt brauchte er auf dem anspruchsvollen Par-70-Kurs 274 Schläge und blieb damit sechs Schläge unter dem Platz-Standard. Matthew Wolf, der nach dem dritten Tag noch geführt hatte, fiel mit 280 Schlägen auf den zweiten Platz bei der mit 12,5 Millionen US-Dollar dotierten Veranstaltung zurück.

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer und US-Superstar Tiger Woods waren bereits nach dem zweiten Tag vorzeitig ausgeschieden. Wegen der Corona-Krise waren keine Fans auf dem Golfplatz zugelassen. (nih/dpa)

Fussball: Juventus gewinnt Auftaktspiel 3:0

Dem italienischen Meister Juventus Turin ist das Auftaktspiel am Sonntagabend gelungen. Juventus gewinnt in der Serie A gegen Sampdoria zuhause 3:0. In der 13. Minute schlenzte der 20-jährige Dejan Kulusevski den Ball unhaltbar in die lange Ecke zum 1:0-Führungstreffer. In der 78. Minute erhöhte dann Verteidiger Leonardo Bonucci nach einem Eckball zum 2:0. Kurz vor Ende der Partie gelang noch Cristiano Ronaldo ein Treffer und sicherte damit seinem Team unter dem neuen Trainer Andrea Pirlo die 3 Punkte. (boq)

Fussball: Real mit Nullnummer

In der spanischen Primera División duellierte sich am Sonntagabend Real Madrid mit Real Sociedad. Die Madrilenen konnten ihr Auftaktspiel trotz mehr Ballbesitz und Torchancen auswärts nicht gewinnen. Die beiden Teams trennten sich 0:0. (boq)

Tennis: Positive Corona-Fälle bei French Open vor Qualifikationsstart

Kurz vor Beginn der Qualifikation haben die Veranstalter der French Open die ersten Corona-Fälle des Turniers öffentlich gemacht. Zwei Tennisspieler, die an der am Montag beginnenden Qualifikation teilnehmen wollten, seien positiv auf Covid-19 getestet worden, hiess es am Sonntagabend in einer Pressemitteilung.

Die beiden nicht namentlich genannten Profis werden daher ebenso wenig an der Qualifikation teilnehmen wie drei weitere Spieler, die in engem Kontakt mit einem positiv getesteten Trainer waren. Auch hier nannten die Veranstalter keine Namen. Das Spieler-Quintett und der Trainer werden sich nun für sieben Tage in Quarantäne begeben.

Die Hauptfeldspiele bei den French Open beginnen am kommenden Sonntag. Wegen der Coronavirus-Pandemie war die Veranstaltung aus dem Mai in den Herbst verlegt worden. Trotz der weiter stark ansteigenden Corona-Zahlen in Frankreich wollen die Veranstalter nach wie vor, Zuschauer auf die Anlage im Stade Roland Garros zu lassen. Aktuell planen die Organisatoren mit 5000 Tennis-Fans pro Tag. (dpa)

Fussball: Steffen und Mehmedi spielen mit Wolfsburg Remis

Die Schweizer Nationalspieler Admir Mehmedi und Renato Steffen – im Dress von Wolfsburg – spielten gegen Bayer Leverkusen am Sonntag 0:0. Mehmedi wurde in der 69. Minute ausgewechselt, Steffen spielte 90 Minuten durch. Aussenverteidiger Kevin Mbabu fehlte wegen seiner Knieverletzung, die sich der Nationalspieler in der Nations League in der Ukraine zugezogen hatte. Wie der Kicker berichtet, droht Mbabu sogar rund zwei Monate auszufallen.

RB Leipzig ist mit einem Heimsieg in die neue Saison gestartet. Leipzig setzt sich am Sonntag gegen den FSV Mainz 05 3:1 (2:0) durch. Vor 8500 Zuschauern in der Red Bull-Arena erzielten Emil Forsberg (17.), Yussuf Poulsen (21.) und Amadou Haidara (51.) die Tore für die Gastgeber. Jean-Philippe Mateta (48.) gelang der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für die Mainzer. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann vergab in der einseitigen Partie einen höheren Sieg. (boq/dpa)

Tennis: Djokovic im Rom-Final

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat beim Turnier in Rom den Final erreicht. Der serbische Tennisprofi setzte sich am Sonntag im Halbfinal gegen Casper Ruud aus Norwegen mit 7:5, 6:3 durch. Djokovic hatte vor allem im ersten Durchgang grosse Probleme, behielt am Ende aber doch die Oberhand und steht in Rom zum zehnten Mal im Finale. Der 33-Jährige nutzte nach 2:11 Stunden seinen dritten Matchball. Im Final am Montag bekommt es Djokovic mit Diego Schwartzman aus Argentinien zu tun. Schwartzman hatte im Viertelfinale völlig überraschend den Spanier Rafael Nadal ausgeschaltet. Der Weltranglisten-15. besiegte dann im Halbfinal den Kanadier Denis Shapovalov 6:4, 5:7, 7:6. (dpa)

Novak Djokovic jubelt über den Final-Einzug: (Foto: Clive Brunskill/Reuters)

Fussball: Calligari fehlt gegen Belgien

Die Schweizer Frauen-Fussball-Nationalmannschaft muss im EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien am Dienstagabend in Thun wie erwartet auf Viola Calligaris verzichten. Die 24-jährige Mittelfeldspielerin hat sich in der EM-Partie am Freitag in Kroatien das linke Handgelenk gebrochen und wird in den nächsten Tagen operiert. Nationaltrainer Nils Nielsen nominierte für Calligaris Lorena Baumann nach. Die FCZ-Verteidigerin kam bisher in drei A-Länderspielen zum Einsatz. (heg)

Fussball: Paris Saint-Germain feiert zweiten Saisonsieg

Mit Rückkehrer Kylian Mbappé hat Paris Saint-Germain nach dem Fehlstart in die französische Meisterschaft seine Aufholjagd fortgesetzt. Das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel feierte am Sonntag mit dem 3:0 (2:0) bei OGC Nizza seinen zweiten Sieg hintereinander. Der Titelverteidiger rückte dadurch vom 15. zumindest vorübergehend auf den siebten Platz vor.

Frankreich-Stürmer Mbappé stand dabei erstmals seit seiner Coronavirus-Infektion in der Mannschaft und sorgte per Foulelfmeter in der 38. Minute für das 1:0. Sturmpartner Angel di Maria (45.+1) und Marquinhos (66.) erhöhten zum verdienten 3:0. Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt hatte PSG dank eines Treffers von Julian Draxler erst am vergangenen Donnerstag mit dem 1:0 gegen den FC Metz die ersten drei Punkte geholt. (dpa)

Motorsport: DTM-Führender Müller gewinnt auf dem Nürburgring

Audi-Pilot Nico Müller steuert im Deutschen Tourenwagen Masters weiter auf Titelkurs. Der 28-jährige Schweizer fuhr am Sonntag auf dem Nürburgring seinen fünften Saisonsieg ein und festigte damit seine Führung in der DTM-Gesamtwertung. Zweiter wurde sein Markenrivale Robin Frijns, der mit dem Erfolg am Samstag noch seine Hoffnungen auf eine Wende im Titelrennen genährt hatte. Doch der Niederländer konnte seine Pole Position am Sonntag nicht verteidigen und musste Müller schon früh ziehen lassen.

Damit liegt Müller nach zwölf der 18 Saisonläufe nun wieder 18 Punkte vor Frijns. Gesamtdritter ist Titelverteidiger René Rast, der bereits 47 Zähler Rückstand auf Müller hat. Als Zweiter am Samstag und Dritter am Sonntag konnte Audi-Fahrer Rast nicht entscheidend punkten, um seinen Rückstand auf die beiden Konkurrenten zu verringern. Nächste Station der DTM ist am 10./11. Oktober Zolder in Belgien. (nih/dpa)

Tennis: Simona Halep erste Finalistin beim Tennis-Turnier in Rom

Die rumänische Weltranglisten-Zweite Simona Halep hat beim Masters-1000-Turnier in Rom als erste Tennisspielerin das Final erreicht. Die 28-Jährige rang am Sonntag die Spanierin Garbine Muguruza mit 6:3, 4:6, 6:4 nieder und ist damit seit dem Neu-Start nach der Corona-Pause weiter ungeschlagen. Halep, die auf einen Start beim US Open in New York verzichtet hatte, hatte zuvor bereits das Turnier in Prag gewonnen. Im Endspiel am Sonntag trifft die Rumänin auf die Gewinnerin des Duells zwischen den beiden Tschechinnen Marketa Vondrousova und Karolina Pliskova. (dpa)

Motorsport: Lüthi nach schwierigem Rennen Neunter

Durchzogenes Wochenende für Tom Lüthi beim zweiten GP von Misano: Zwar fuhr er an der Adriaküste zum vierten Mal in Serie in die Top 10, sein neunter Platz ist trotzdem kaum, was der Emmentaler von dieser Saison erwartet hatte. Weiterhin wartet er auf den ersten Podestplatz dieses (Corona-)Jahres.

Im schwierigen Rennen in Misano, das wegen wechselhaften Wetters dreimal neu gestartet werden musste, büsste Lüthi einmal mehr für ein schwaches Qualifying. Er fuhr von Anfang deutlich hinter der Spitze und preschte erst in der letzten Runde überhaupt in die Top 10 vor. Der Sieg ging an den Einheimischen Enea Bastianini, der aus dem nahe gelegenen Rimini stammt. (wie)

Tom Lüthi: Immerhin wieder in den Top 10. (Foto: Antonio Calanni/Keystone)

Baseball: Therwil verteidigt den Titel

Die Therwil Flyers krönten sich zum 13. Mal in ihrer Vereinsgeschichte und zum fünften Mal in den vergangenen sieben Jahren zum Schweizer Baseballmeister. Der Club aus Baselland setzte sich in der Best-of-5-Serie des Finals gegen die Bern Cardinals ungefährdet mit 3:0-Siegen durch. Mit 16:8 und 16:3 fielen die Spiele 1 und 2 besonders deutlich aus.

Schon den Halbfinal gegen die Zurich Challengers hatte Therwil ohne Niederlage gewonnen. Vor einem Jahr waren sich die Challengers und Flyers noch im Final gegenübergestanden. (wie)

Schon wieder Meister: Grosser Jubel bei den Therwilern. Foto: Sacha Grossenbacher

Tennis: Teichmann gewinnt gegen die höher eingestufte Anisimova

Jil Teichmann (WTA 54) darf sich freuen. Ihr ist der Start in der 1. Runde des WTA-Turniers von Strassburg geglückt. So bezwang die 23-Jährige die 19-jährige Amerikanerin Amanda Anisimova (WTA 27) in 67 Minuten mit 6:2, 6:3. Im Achtelfinal trifft Teichmann nun auf die Gewinnerin der Partie zwischen der Russin Anastasia Pawjutschenkowa und der Belgierin Alison Van Uytvanck. (nih)

Fusball: Vidal vor Wechsel zu Inter Mailand

Der frühere Bundesliga-Profi Arturo Vidal wechselt Medienberichten zufolge vom FC Barcelona zu Inter Mailand. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler werde am Sonntagabend in Italien landen, am Montag den Medizincheck absolvieren und einen Zweijahresvertrag unterschreiben, berichteten italienische Medien übereinstimmend. Der Serie-A-Club soll zudem die Option auf eine dritte Saison haben. Eine offizielle Bestätigung der beiden Vereine gab es zunächst nicht.

Der chilenische Fussball-Nationalspieler hatte in der Bundesliga bis 2018 für den FC Bayern gespielt und davor unter anderem für Juventus Turin und Bayer Leverkusen. Vidal gilt als Wunschspieler von Inters Trainer Antonio Conte. Die Norditaliener wollen in dieser Saison Juventus Turin den zehnten Meistertitel in Serie in Italien streitig machen. In Barcelona hatte der neue Trainer Ronald Koeman nicht mehr mit Vidal geplant. Beim 1:0-Testspielsieg der Katalanen gegen den FC Elche am Samstagabend kam der Mittelfeldspieler ebenso wie Luis Suarez, der auch als Verkaufskandidat gilt, nicht zum Einsatz. (dpa)

Motorsport: Aegerter landet im Kiesbett und verliert die WM-Führung

Eigentlich sah alles gut aus beim MotoE-Prix in Misano. Der Schweizer Dominique Aegerter startete nach dem Sieg vom Samstag das 2. MotoE-Rennen von der Pole Position. Und auch nach den ersten Kurven führte er das Feld an, war auf Rang 1. Doch dann begann das Unglück.

Zunächst wurde der 29-Jährige von seinem schärfsten Rivalen in der Gesamtwertung, dem Italiener Matteo Ferrari, überholt, dann geriet Aegerter in Positionskämpfe. Bei einem dieser wurde er vom Italiener Tommaso Marcon touchiert und landete im Kiesbett. Zwar nahm Aegerter das Rennen wieder auf, doch fortan war er chancenlos. Lediglich Rang 16 sprang am Schluss für ihn heraus. Die Folge: Der 29-Jährige verliert die WM-Führung und liegt zwei Rennen vor Saisonende 4 Punkte hinter Ferrari. (nih)

Aegerter ist nicht mehr der WM-Führende. (Bild: Screenshot SRF)

Fussball: HSV-Spieler will Einspruch gegen Sperre einlegen

HSV-Profi Toni Leistner will der «Bild am Sonntag» zufolge seine Sperre für die Schubs-Attacke gegen einen Fan nicht hinnehmen. Der Neuzugang des Fussball-Zweitligisten Hamburger SV wolle mithilfe des Sportanwalts Christoph Schickhardt am Montag Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts einlegen, berichtete die Zeitung. Von den Richtern des Deutschen Fussball-Bundes war Leistner für fünf Pflichtspiele gesperrt worden, zwei davon auf Bewährung. Der 30-Jährige hatte nach dem Pokalspiel in Dresden einen Fan auf der Tribüne attackiert, nachdem dieser ihn heftig beleidigt hatte.

«Das Recht muss dem Unrecht nicht weichen. Natürlich darf es Selbstjustiz nicht geben – dauert aber ein Rechtsbruch gegen jemanden an, braucht sich dies niemand bieten lassen und kann sich angemessen wehren», sagte Schickhardt der «BamS». Im Fall Leistner könne man von Notwehr sprechen. «Wenn man die emotionale Gesamtsituation berücksichtigt, habe ich zumindest Verständnis», fügte er hinzu.

DFB-Richter Hans E. Lorenz verwies darauf, für Leistner wegen der Beleidigungen und der vorherigen Pokalpleite des HSV bereits mildernde Umstände berücksichtigt zu haben. Aber er sagte auch: «Der Übergriff eines Spielers auf einen Zuschauer ist ein gravierender Vorfall. So etwas kann nicht mit einem Freispruch enden.» (nih/dpa)

Das war er, der Ausraster. (Video: Twitter)

Allgemeines: Eidgenössisches Turnfest mit Gewinn

15 Monate nach dem Eidgenössischen Turnfest in Aarau schlossen die Organisatoren die Grossveranstaltung finanziell positiv ab. Aus dem zehntägigen Turnfest resultierte ein Gewinn von 300'000 Franken, wie das OK in einer Medienmitteilung am Sonntag schreibt. Am Anlass im Juni 2019 haben knapp 70'000 Turnerinnen und Turner aus 2350 Vereinen teilgenommen – vor rund 200'000 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Die Schlussfeier des Eidgenössischen Turnfest 2019 im Aarauer Fussballstadion Brügglifeld. Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Den Organisatoren ist es somit gelungen, den freiwilligen Helferinnen und Helfern die maximale Entschädigung von 8 Franken pro Stunde auszuzahlen. Der erwirtschaftete Gewinn kommt vollumfänglich dem Sport zugut: Die Hälfte fliesst in die Kassen des Schweizerischen Turnverbands, 100'000 Franken erhält der Aargauer Turnverband für dessen Realisierung eines neuen Trainingszentrums.

Das nächste Eidgenössische Turnfest findet 2025 in Lausanne statt. (wie)