Zum Hauptinhalt springen

Das müsste das Playoffticket für den HCR sein

Mit einem 8:3-Heimsieg gegen Uster vergrössert der HC Rychenberg seinen Vorsprung auf den Kantonsrivalen auf sieben Punkte. Drei Runden vor Schluss sollte dies für die Playoffteilnahme reichen.

Tobias Studer erzielte bei Rychenbergs Heimsieg gegen Uster drei Tore.
Tobias Studer erzielte bei Rychenbergs Heimsieg gegen Uster drei Tore.
Urs Kindhauser

Spiele unter der Woche sind bei den wenigsten Aktiven beliebt. Da dem HCR aber die grosse Chance winkte, mit einem Sieg gegen Uster die Teilnahme am Playoff mit allergrösster Wahrscheinlichkeit in der Tasche zu haben, war von fehlendem Fokus nichts zu spüren.

Die Mannschaft von Philipp Krebs bestimmte die Gangart über weite Strecken und war vor allem das offensiv wesentlich variablere und damit gefährlichere Team. Weil es auch gelang, die anfänglichen mangelnde Konsequenz in der Defensive aufzubauen, resultierte ein auch in dieser Deutlichkeit verdienter 8:3-Sieg. Obschon das Playoff rechnerisch noch nicht definitiv gesichert ist, sollte der HCR nun sein Augenmerk auf den 6. Rang richten. Diesen noch zu holen, muss das Ziel der letzten drei Runden sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.