Zum Hauptinhalt springen

Der nächste klare Erfolg

In der NLA siegen die WinterthurerFrauen weiter. Sie gewannendas Heimspiel gegen HéliosBasket mit 86:68.

Dominatorin unter den Brettern: Maya Singleton wirft 23 Punkte – und die Winterthurerinnen besiegen Hélios Basket deutlich. Foto: Stefan Kleiser
Dominatorin unter den Brettern: Maya Singleton wirft 23 Punkte – und die Winterthurerinnen besiegen Hélios Basket deutlich. Foto: Stefan Kleiser

«Wir zeigen in jedem Spiel unser Poten­zial auf», kommentierte Maya­ Singleton, Centerspielerin des BC Winterthur, die Leistung beim 86:68-Heimsieg über Hélios Basket. «Aber wir zeigen in jedem Spiel eine andere Qualität auf», ergänzt­ sie.

Nun gilt es, darauf zu ver­trauen, dass im entscheidenden Moment, in den Spielen gegen den meistgenannten Titelanwärter Fribourg, alle Qualitäten ausgespielt werden – 40 Minuten lang. Die 23-jährige Singleton war einmal mehr die Aggressivleaderin – die Spielerin für die Offensivrebounds, die ihre Gegnerinnen am Brett mit Kraft und Willen domi­niert. 23 Punkte steuerte sie zum Erfolg über die Walliserinnen bei. Eine Basketballerin wie sie gab es im BCW bisher nicht.

In den ersten fünf Minuten war die Begegnung noch ausgeglichen. Aber nur im Ergebnis. Das druckvolle Spiel der Winterthurerinnen gegen den Ball führte zu zahlreichen Ballgewinnen in der mitt­leren Zone des Spielfeldes.

Die BCW-Frauen erarbeiteten sich viele freie Würfe, doch selbst die Korb­leger wollten nicht in den Ring fallen. In den zweiten fünf Minuten verwerteten die BCW-Frauen sechs von neun Würfen, und sogleich wuchs der Vorsprung auf 13 Punkte an. Daniel Rasljic, der Headcoach des BCW, schickte danach auch Spielerinnen von der Bank aufs Feld. Trotzdem wuchs der Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf 20 Punkte an.

In den SBL-Cup-Halbfinals

Mit dem Sieg ist die Qualifikation für die Halbfinals des SBL-Cups gesichert. Rasljic rechnet aber anders­. «Wir dürfen das nächste Spiel gegen Riva nicht mit mehr als neun Punkten verlieren, sonst sind wir nur auf Rang vier.» Und dann würden die Winterthurerinnen in den Halbfinals auf Fribourg treffen, und sie müssten früher als erhofft alle ihre Qualitäten auf einmal zeigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch