Zum Hauptinhalt springen

Die Feuer trieben Gmelin zurück

Jeannine Gmelin, die Skiff-Weltmeisterin von 2017, hat sich mit dem Entscheid schwer getan, ihr Trainingslager in Australien abzubrechen.

Statt in Australien bereitet sich Jeannine Gmelin nun wieder in Europa auf die Olympiasaison vor.
Statt in Australien bereitet sich Jeannine Gmelin nun wieder in Europa auf die Olympiasaison vor.
Samuel Büttler

Nicht jedes Projekt lässt sich exakt wie geplant umsetzen. Darum heisst es für Jeannine Gmelin jetzt: Italien statt Australien, Lago di Varese statt Penrith bei Sydney. Die Bedingungen in der Lombardei sind gut. Die Sonne scheint häufig, die Temperaturen klettern ab und zu über zehn Grad. Und was für eine Profiruderin zentral ist, «der See war bisher immer spiegelglatt», sagt die Ustermerin. Drei Trainings absolviert sie täglich. Das ist normal in dieser Phase der Vorbereitung, die durch lange und harte Einheiten geprägt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.