Basketball

Diesmal waren die Gegnerinnen besser

Nach fünf Erfolgen in Cup und Meisterschaft haben die Winterthurerinnen wieder verloren. Die NLA-Leaderinnen unterlagen beim viertplatzierten Genève Elite Basket 70:84.

Normalerweise trifft sie mit jedem dritten Wurf von der Drei-Punkte-Linie, doch gegen Genf blieb Iva Bosnjak ohne Erfolg aus der Distanz.

Normalerweise trifft sie mit jedem dritten Wurf von der Drei-Punkte-Linie, doch gegen Genf blieb Iva Bosnjak ohne Erfolg aus der Distanz. Bild: Stefan Kleiser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Westschweizerinnen legten einen Blitzstart hin: Es waren noch keine drei Minuten gespielt, da führten sie 11:2. Nach sechseinhalb Minuten hatten sie bereits 21 Punkte geworfen, der BCW nur neun. Während die Genferinnen oft trafen, besonders Topskorerin Asia Logan, liessen die Winterthurerinnen einige freie Würfe ungenutzt. Vor allem aus der Distanz wollte beinahe gar nichts gelingen, auch nicht im zweiten Viertel, in dem der Gegner die Differenz auf 14 Punkte erhöhte. Die Genferinnen eroberten sich mehr Abpraller, und dem BCW unterliefen viele Ballverluste.

«Nach dem klaren Sieg gegen Fribourg dachten wir, dass wir die Besten sind», beklagte Headcoach Daniel Rasljic eine mangelhafte Einstellung der Spielerinnen. Das defensive Konzept sei nicht umgesetzt und keine Zweikämpfe geführt worden. Aufbauspielerin Kolby Morgan kam früh in Foulprobleme und wurde nach siebeneinhalb Minuten und drei persönlichen Vergehen auf die Bank beordert. «Das führte von einem zum anderen Turnover», sagte Rasljic. Auch eine taktische Umstellung in der Verteidigung änderte wenig an der Entwicklung des Ergebnisses. Zwar war Asia Logan durch die Winterthurer Zonenverteidigung jetzt direkt unter dem Brett kontrolliert. Dafür trafen Clémentine Morateur und Camila Martinez von weit weg. Am Ende hatten die Genferinnen zehn Dreier in der Statistik, während der Korb von Morgan in der 4. Minute der einzige erfolgreiche Drei-Punkte-Versuch des BCW blieb.

15 Tage Zeit für Korrekturen

Die Entscheidung fiel zu Beginn des dritten Abschnittes, als die Genferinnen ihren Vorsprung innert fünf Minuten von 10 auf 20 Punkte ausbauten. Auch im vierten Viertel kombinierten sie sich mit raschen Seitenverlagerungen immer wieder bis unter den Korb.

Mit dem ersten Sieg im dritten Treffen der beiden Teams in dieser Saison haben die Genferinnen gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. «Wir haben 15 Tage Zeit, um alles in Reine zu bringen», erklärte Rasljic – bis zum Final des SBL-Cup.

Genf – BCW 84:70 (25:18, 23:20, 21:16, 15:16)

Ecole Le Sapay. – Winterthur: Jones (22), Morgan (17), Tomezzoli (8), Bosnjak (4), Brouwer (11); Jurhar (4), Luap (4). – Trefferquoten. Genève Elite Basket: 2 Punkte 23 von 51, 3 Punkte 10 von 24, Freiwürfe 8 von 11. – Winterthur: 2 Punkte 27 von 51, 3 Punkte 3 von 14, Freiwürfe 7 von 11.

Erstellt: 20.01.2020, 18:07 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!