Bern besiegt die Lakers – ZSC Lions mit Heimsieg

Am Freitagabend fiel der Startschuss in die neue Eishockey-Saison. Zum Auftakt boten die zwölf Teams viel Spektakel – und viele Tore.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Start in die neue Meisterschaftssaison der National League hatte es in sich. In den sechs Partien der ersten Runde fielen nicht weniger als 40 Tore. Dabei setzten sich letzten Endes überall die Favoriten durch – wenn auch bisweilen mit einiger Mühe.

Meister SCB knorzt sich zum Sieg

3:1, 2:1, 2:1, 2:1, 3:1: Wer auf die letzten Resultate zwischen dem SC Bern und Rapperswil blickte, durfte zum Auftakt der Saison 2019/2020 nicht eben eine Massierung an Spektakel erwarten. Doch die beiden Teams zeigten dem Publikum in der Postfinance-Arena einen munteren Aufgalopp, welchen den SCB mit 6:3 für sich entschied.

Untersander war im lauen Startdrittel der einzige Torschütze. Im Mittelabschnitt aber stieg der Unterhaltungsfaktor. Der neue Rapperswiler Ausländer Andrew Rowe – er darf die Equipe bereits als Captain anführen – glich aus. Gerber gelang in der 35. Minute sein erstes Tor in der höchsten Spielklasse. Doch die Berner durften nicht lange mit dem 19 Jahre jungen Stürmer feiern. Martin Ness glich postwendend aus, wobei der neue SCB-Goalie Schlegel nicht frei von Schuld war. Der Berner Trainer Kari Jalonen nahm die Coach’s Challenge, ein Offside lag aber nicht vor. Gemäss neuem Reglement verlor der Trainer dadurch nicht das Recht auf sein Time-out, stattdessen wurde gegen das Heimteam eine Bankstrafe ausgesprochen, die von den effizienten Gästen wahrhaftig mit dem 2:3 bestraft wurde.

Schliesslich war es vor allem die erste Linie, die für den Favoriten aus Bern den Unterschied machte. Moser und Arcobello (2) waren für drei Treffer verantwortlich. Zwischenzeitlich war auch Ebbett erfolgreich. (rek)

Tigers werden für ihre Fahrlässigkeit bestraft

Langnau schoss und schoss und schoss. Aber Langnau traf fast nie. Zwar erzielte Rückkehrer Yannick Blaser im Auftaktspiel gegen Servette schon in der 7. Minute in doppelter Überzahl mit sehenswerter Direktabnahme das 1:0, aber die SCL Tigers verpassten es in der Folge auf fahrlässige Art und Weise, den Vorsprung auszubauen. Earls Versuch landete am Pfosten, DiDomenico verdribbelte seinen Penalty, diverse Teamkollegen sündigten im Abschluss ebenfalls. Und so stand es nach 40 Minuten tatsächlich 1:2, weil die Ausländer Daniel Winnik und Eric Fehr zwei der wenigen Genfer Möglichkeiten genutzt hatten. Von diesem Schock erholten sich die Tigers nicht mehr, im Gegenteil. Im Schlussdrittel funktionierte erstaunlicherweise fast nichts mehr. Servette siegte 3:1, entführte vor 5497 Zuschauern drei Punkte aus der Ilfishalle. Bei den Tigers fiel zu allem Übel Center In-Albon bereits nach fünf Minuten mit Verdacht auf Gehirnerschütterung aus. (phr)

Vier Doppel-Torschützen bei ZSC-Sieg gegen Davos

0:1, 2:1, 2:3, 6:3: die Torfolge zeigt, es ist eine Achterbahnfahrt zwischen dem ZSC und Davos. Das Auf und Ab wird durch ZSC-Verteidiger Noreau personalisiert: In der Defensive oft suspekt, schiesst der Kanadier vorne zwei Weitschuss-Tore. Mit dem 6:3-Sieg feiert ZSC-Coach Rikard Grönborg damit einen wilden, aber erfolgreichen Einstand.

Zu Beginn ist der ZSC besser, ist gegen verhaltene, defensiv aber vorerst stabile Bündner überlegen. Ein erstes Zürcher Blackout in der Defensive beschert aber Davos das 1:0 durch Lindgren. Ab Minute 21 wird das Spiel offener. Der ZSC dreht, auch dank eines spekatkulären Shorthanders, das Spiel, kassiert aber sofort zwei Tore – beim 2:3 sieht der ganze ZSC-Block schlecht aus.

Ein Bullytor der etwas anderen Art: Lindgren erzielt die 3:2-Führung für Davos. (Video: Mysports/Twitter)

Doch dann patzen auch die Davoser in der Abwehr, die Lions drehen die Partie zu Beginn des Schlussdrittels, es entwickelt sich ein Schlagabtausch, der die Coaches nur bedingt, das Publikum umso mehr freut. Goalie Flüeler hält den Sieg fest, als er Lindgren stoppt und den Hattrick des Finnen verhindert. Mit Suter und Bodenmann, die zum 5:3 und 6:3 treffen, gibt es vier Doppel-Torschützen. (kk)

Der Meisterfavorit aus Zug wankt, aber fällt nicht

Es war ein Start nach Mass für den Titelaspiranten aus Zug. Bereits in der 2. Minute konnten die Innerschweizer gegen Ambri-Piotta in Führung gehen. Es waren die Zuger, die den Ton angaben: im ersten Drittel feuerten sie mehr als doppelt so viele Schüsse auf das gegnerische Gehäuse ab. Die 2:0-Führung nach dem ersten Drittel war verdient.

Nachdem D’Agostini im zweiten Spielabschnitt den Anschlusstreffer für die Leventiner erzielt hatte, war es Senteler, der den Zweitore-Vorsprung wiederherstellte. Doch eine Unkonzentriertheit in der Defensive der Gäste ermöglichte Ambri 37 Sekunden vor Drittelsende wieder bis auf ein Tor an die Zuger heranzukommen. Eigengewächs Trisconi profitierte dabei vom Chaos vor Zug-Goalie Genoni, der einen Abpraller nicht unter Kontrolle hatte bringen können.

Mit den Gedanken wohl noch in der Garderobe, wurden die Gäste eiskalt erwischt, als Kostner unbehelligt durch die Reihen der Zuger kurven und Genoni zum Ausgleich bezwingen konnte. Wenige Minuten später hatte Trainer Dan Tangnes genug gesehen und nahm sein Time-out – es sollte Wirkung zeigen. In Überzahl war es der ehemalige Ambri-Junior und Neuzugang Grégory Hofmann, der mit einem satten Slapshot die einstmalige Führung wieder herstellen und seinen ersten Meisterschaftstreffer im Dress der Zuger erzielen konnte. Ambri stürmte an, jedoch vergebens. Während die Truppe von Luca Cereda mit einem beherzten Auftritt überzeugte, ist beim meistgenannten Favoriten auf den Meistertitel trotz Sieg noch deutlich Luft nach oben. (erh)

Biels Rajala glänzt zum Auftakt

Die Verletzungshexe spielte den Bielern kurz vor Saisonstart übel mit. Mit Brunner fällt der beste Schweizer Stürmer für drei Monate aus, Fuchs und Hügli sind ebenfalls verletzt. Und weil Riat in einem Trainingscamp der Washington Capitals weilt, herrscht in der Offensive des EHC Biel ein veritabler Engpass. Einer aber scheint fit wie eh und je: Toni Rajala. Der Finne sorgte gestern gegen Gottéron praktisch in Eigenregie für den 3:1-Auftaktsieg. Der Bieler Topskorer der vergangenen Saison brachte sein Team im Mitteldrittel mit einem satten Schuss in Front. Und er sorgte im letzten Abschnitt nur 145 Sekunden, nachdem Samuel Walser das Skore egalisiert hatte, für die neuerliche Führung. Den Schlusspunkt setzte Rajala schliesslich mittels «Empty-Netter». Der Sieg geht für die Equipe Antti Törmänens in Ordnung, weil sie Gottéron über weite Strecken der Partie im Griff hatte.

Und mit dem «Dreier» poliert der EHCB seine zuletzt miserable Bilanz gegen die Freiburger auf. In der letzten Saison waren die beiden Teams sechsmal aufeinandergetroffen, nur einmal vermochten die Bieler zu reüssieren. (mob)

Der erwartet schwere Beginn für Lugano

Neuer Trainer, neuer Sportchef, zahlreiche Talente, die den Verein verlassen haben. In Lugano war man sich bewusst, dass es eine schwierige Saison werden könnte. Das erste Heimspiel verloren die Luganesi gegen Lausanne 2:5. Dabei hatte das Team von Sami Kapanen das erste Drittel noch mit 2:0 für sich entscheiden können. Danach powerten jedoch die Gäste aus der Westschweiz: Matchwinner war Bertschy mit zwei Toren und einem Assist. (erh)

<


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:


Resultate: Ambri-Piotta - Zug 3:4 (0:2, 2:1, 1:1). Bern - Rapperswil-Jona Lakers 6:3 (1:0, 2:3, 3:0). Biel - Fribourg-Gottéron 3:1 (0:0, 1:0, 2:1). Lugano - Lausanne 2:5 (2:0, 0:3, 0:2). SCL Tigers - Genève-Servette 1:3 (1:0, 0:2, 0:1). ZSC Lions - Davos 6:3 (0:1, 2:2, 4:0).

Rangliste: 1. Bern 3. 1. ZSC Lions 3. 3. Lausanne 3. 4. Genève-Servette 3. 5. Biel 3. 6. Zug 3. 7. Ambri-Piotta 0. 8. Fribourg-Gottéron 0. 9. SCL Tigers 0. 10. Davos 0. 10. Rapperswil-Jona Lakers 0. 12. Lugano 0. (red)

Erstellt: 13.09.2019, 22:22 Uhr

Artikel zum Thema

Zug wird Meister und Lugano scheitert – sagen unsere Leser

Wir haben die Ergebnisse der grossen Umfrage zum Start der neuen Eishockey-Saison. Mehr...

Podcast: Leonardo Genoni und das Goalie-Leben

Premiere des Tamedia-Hockey-Podcasts «Eisbrecher»: Erster Gast ist der neue EVZ-Goalie Leonardo Genoni. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.