Zum Hauptinhalt springen

Der Derby-Held war einer vom EHC

Der EHC Kloten startete mit einem Sieg in die Saison. Beim 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 0:0) nach Penaltyschiessen im Hallenstadion fügte er den ZSC Lions die erste Niederlage zu.

Matchwinner:?Vincent Praplan erzielte nicht nur beide Tore der Klotener, sondern war auch im Penaltyschiessen als einziger Schütze erfolgreich (gegen Lukas Flüeler).
Matchwinner:?Vincent Praplan erzielte nicht nur beide Tore der Klotener, sondern war auch im Penaltyschiessen als einziger Schütze erfolgreich (gegen Lukas Flüeler).
Keystone

Das erste Derby der Saison erwies sich als höchst würdig für eine ­Jubiläumspartie. Das 200. Duell zwischen den ZSC Lions und dem EHC Kloten bot Spektakel, Dramen, Tore – und einen Helden aus der Mannschaft, die beileibe nicht Favorit für diese Begegnung war: Vincent Praplan. Der Stürmer des EHC Kloten brachte mit seinen zwei Toren im Mitteldrittel seine Mannschaft ins Spiel ­zurück, Kloten benötigte etwas mehr als drei Minuten, um den 0:2-Rückstand zu korrigieren. Nach der Verlängerung über fünf Minuten, die im Format 3:3 ein absolutes Spektakel für die Zuschauer und Teams war, gings ins Penaltyschiessen. Und in dem traf nur einer – Praplan. Der 22-jährige Flügelstürmer trat als erster Schütze an und versetzte Lukas Flüeler meisterlich.Bei den ZSC Lions setzte sich die Penaltyschwäche der letzten Jahre fort. Ryan Shannon, Inti Pestoni, Robert Nilsson, Mike Künzle und Roman Wick scheiterten. Da spielte es keine Rolle mehr, dass von den weiteren ­Klotener Schützen (Hollenstein, Santala, Shore und Lemm) keiner den Puck ins Ziel brachte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.