Zum Hauptinhalt springen

Der EHCW kann Kloten nicht ärgern

Der EHC Winterthur verliert das erste Derby in der Swiss League gegen den EHC Kloten 1:3. Vor 2500 Zuschauern in der ausverkauften Zielbau-Arena war Kloten effizienter.

Es war das Hockeyfest, das sich der EHC Winterthur vom ersten Derby gegen Kloten erhofft hatte, jedenfalls von der Kulisse her. Die Halle war ausverkauft, die Stimmung sehr gut. Punkto Resultat hatte sich der EHCW selbstredend mehr ausgerechnet als eine 1:3-Niederlage. Aber sein Trainer Michel Zeiter musste zugeben: «Wir haben eine gute Leistung gezeigt, aber Kloten war heute sehr stark.» Die Partie endete vor allem deshalb mit dem Sieg des Favoriten, weil der im Grossen und Ganzen auch wie ein solcher auftrat: Julian Mettler und Ryan MacMurchy brachten Kloten im ersten Drittel in Führung, als die Partie an sich einen ausgeglichenen Verlauf hatte. Patrick Obrist erhöhte auf 3:0, als Kloten die Entscheidung suchte. Und nachdem Luca Homberger noch im zweiten Drittel auf 1:3 verkürzt hatte, liess Kloten nicht mehr viel zu und brachte den Vorsprung, ohne zu zittern, ins Ziel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.