Zum Hauptinhalt springen

Der EHCW muss raus aus dem Tief

Im letzten Match vor einer zehntägigen Pause trifft der EHCW am Samstag auswärts auf Sierre, das er bisher zweimal geschlagen hat.

Trotz zwei Siegen in den Direktbegegnungen fährt der EHCW Sierre hinterher: Kevin Bozon (links) gegen Elliot Meyrat.
Trotz zwei Siegen in den Direktbegegnungen fährt der EHCW Sierre hinterher: Kevin Bozon (links) gegen Elliot Meyrat.
Melanie Duchene

1:7 gegen die GCK Lions – das war ein Tiefschlag für den EHCW, eingefangen am Dienstag vor eigenem Publikum. Aus dem Nichts kam er nicht. Es war nicht die erste Kanterniederlage des Teams von Michel Zeiter in dieser Saison, allerdings die erste gegen eine Mannschaft der hinteren Tabellenhälfte. Während das Farmteam der ZSC Lions in den letzten Wochen aber eher wie eine Spitzenmannschaft auftritt und fünf der letzten Spiele gewonnen hat, siehts bei den Winterthurern anders aus: Seit dem 5:1 am 27. Oktober gegen Sierre haben sie nur ein Spiel für sich entschieden, 6:3 gegen Biasca. Keine andere Mannschaft der Swiss League hat in den letzten zehn Partien weniger Punkte geholt, selbst verzeichnete in dieser Periode einen Sieg mehr. Ganz anders als der EHCW hat sich in den letzten Wochen Sierre präsentiert. Seit dem 1:5 in Winterthur hat der Aufsteiger nacheinander Langenthal, zweimal La Chaux-de-Fonds und sogar Kloten bezwungen. Dieser Höhenflug ist zuletzt zwar wieder etwas eingebremst worden, aber die Walliser haben sich zu einem Team entwickelt, das von jedem Gegner ernst genommen werden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.