Zum Hauptinhalt springen

Der ZSC siegt mit der Wut im Bauch

Früher Jubel bei den Zürchern und damit ein erstes Anzeichen, dass es heute aufwärts gehen könnte: Fredrik Pettersson (Nr. 71) trifft bereits nach 15 Sekunden zum 1:0 im Hallenstadion. Früher hat in dieser Saison noch keiner ein Tor erzielt.
Ganz so einfach machen es die Freiburger den Zürchern aber nicht. Hier muss Roger Karrer gegen Lukas Lhotak untendurch. Nach etwas mehr als einer halben Stunde erzielt Julien Sprunger den Ausgleich.
Beim zweiten Spiel des Abends jubelt vor allem einer: Topskorer Haari Pesonen. Der Finne von den SCL Tigers schiesst sein Team gegen Servette nach zwei torlosen Dritteln gleich doppelt in Front. Innert 50 Sekunden schiesst er das 1:0 und das 2:0. Zwei Minuten später erhöht Chris DiDomenico zum Endstand.
1 / 5

Produktives Boxplay

Der andere Schwede