Zum Hauptinhalt springen

Die harte Arbeit an der guten Lösung

Beinahe ein Jahr dauerte es, bis die Besitzernachfolge im EHC Kloten geregelt war. Mike Schälchli hat als Architekt des Wechsels dabei so manches erlebt.

Zuerst litten sie gemeinsam mit dem Team mit, wie hier in der Abstiegssaison 2017/18 in einer Loge der Swiss-Arena, dann kamen sie immer wieder in Sachen Nachfolgeregelung zusammen: Verwaltungsrat Mike Schälchli (links) und Hans-Ulrich Lehmann, der scheidende Präsident des EHC Kloten.
Zuerst litten sie gemeinsam mit dem Team mit, wie hier in der Abstiegssaison 2017/18 in einer Loge der Swiss-Arena, dann kamen sie immer wieder in Sachen Nachfolgeregelung zusammen: Verwaltungsrat Mike Schälchli (links) und Hans-Ulrich Lehmann, der scheidende Präsident des EHC Kloten.
Keystone

Es war der 26. April 2018. Der Tag nach dem Abstieg des EHC Kloten in die Swiss League. Mehrheitsaktionär Hans-Ulrich Lehmann informierte mit seiner Crew, wie es weitergehen sollte. Und ein weiteres Mal betonte Lehmann, dass er hoffe, den Club baldmöglichst an einen oder mehrere Nachfolger übergeben zu können. Der Glattfelder Unternehmer suchte jedoch nicht selber nach neuen Besitzern, sondern er gab das Dossier an Mike Schälchli weiter. Der Klotener Geschäftsmann wurde somit zum Delegierten des Verwaltungsrats.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.