EHC Winterthur

Die Müdigkeit hinter sich lassen

Der EHCW spielt innert 24 Stunden zweimal: Am Freitag zuhause gegen den HC La Chaux-de-Fonds, samstags in Biasca.

Der Winterthurer Matteo Schärer (Mitte) wird die Saison in Wil fortsetzen.

Der Winterthurer Matteo Schärer (Mitte) wird die Saison in Wil fortsetzen. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Partien in 24 Stunden – das ist für den EHC Winterthur mit seinen Teilzeitprofis kein Zuckerschlecken. Kommt hinzu: die beiden Spiele stehen nicht alleine in der Landschaft, sondern sind das sechste und siebte seit vorletztem Sonntag. Blickt man auf diese Partien zurück, so stellt man fest: Gegen die EVZ Academy und und Biasca hat der EHCW sehr gut gespielt und gewonnen, gegen Langenthal und Thurgau immer noch gut gespielt, aber verloren – und am Dienstag gegen Rapperswil-Jona kam der Einbruch, wobei das Resultat mit 0:5 noch glimpflich ausfiel.Trainer Michel Zeiter hatte eine logische Erlklärung dafür: «Es war das vierte Spiel innert acht Tagen für uns. Das geht nicht, wenn die Spieler gleichzeitig auch noch arbeiten müssen. Wir sind hinterhergerannt wie noch nie, weil wir gedanklich zu langsam waren. Es hat auch viel mehr Fehler gegeben als sonst.» Einen Vorwurf machte er seinen Leuten aber nicht: «Meine Spieler wollten schon, aber es ging einfach nicht.» Zeiter wollte die Müdigkeit aber weder als Ausrede noch als Klage verstanden wissen. Denn das ist in der Swiss League nun mal das tägliche Leben. Es liegt am EHCW, seine Strukturen so anzupassen, dass die Spieler die hohe Belastung besser verkraften können.

Die gute Nachricht ist: Nach dem zwölftägigen Unterbruch – nach dem Spiel in Biasca tritt der EHCW erst am 22. Dezember wieder an (zuhause gegen Ajoie) – ist das Programm deutlich weniger streng. Drei Partien sinds bis Ende Jahr, «nur» neun im Januar. Jetzt aber gilt es für die Winterthurer, die beiden Einsätze gegen La Chaux-de-Fonds und Biasca zu «überstehen» und möglichst zu punkten. «Wir müssen einen Weg finden», fordert Zeiter. Helfen könnte dem EHCW, dass La Chaux-de-Fonds am Donnerstag schon einen Einsatz hatte und bis zum Schluss gefordert war, um den 4:2-Sieg gegen die GCK Lions einzufahren.

Gegen die Neuenburger hat der EHCW die beiden bisherigen Spiele verloren. Ärgerlich war das vor allem im Heimspiel, in dem er eine 4:1-Führung in den letzten Sekunden verspielte und in der Verlängerung verlor. Da wäre mehr drin gewesen. Das gilt auch fürs Auswärtsspiel (2:4), in dem der EHCW eben keine gute Leistung brachte gegen ein Team, das damals ziemlich wacklig auf den Beinen war.

Probleme beim «HCC»

Der «HCC» gibt in dieser Saison nämlich Rätsel auf. Zwar waren einige Abgänge zu verzeichen, aber die Mannschaft müsste immer noch gut genug sein, um einen Rang im ersten Drittel der Tabelle zu erreichen. Stattdessen sind die Neuenburger in den Strichkampf involviert. Massnahmen sind bereits ergriffen worden. Der Schweizer Trainer Alex Reinhard wurde im November durch den Kanadier Serge Pelletier ersetzt. Diese Woche wurde auch Sportchef Christian Weber per sofort freigestellt. Der frühere Meisterstürmer der ZSC Lions war zuvor auch Reinhards Assistenztrainer gewesen.

Pelletier glückte der Einstand mit einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen Langenthal und es folgen bis jetzt vier weitere Siege. Aber auch Niederlagen, mit denen man nicht zufrieden sein konnte. Vor allem nicht mit dem denkwürdigen 4:6 in Zug. Da führte La Chaux-de-Fonds 4:0, liess aber in der Schlussphase fünf Gegentore zu. Der EHCW bekommt es also mit einem nominell zwar starken Gegner zu tun, der aber oft Schwächen zeigt. Die gilt es auszunutzen.

Schärer zu Wil

Fehlen wird dem EHCW ab heute der Klotener Stürmer Marco Lehmann, der mit der U18-Nationalmannschaft unterwegs ist. Überdies wird der zuletzt verletzte Matteo Schärer die Saison auf eigenen Wunsch mit einer B-Lizenz beim EC Wil fortsetzen, wo er sich mehr Spielpraxis erhofft. Dafür kehren aus Kloten Verteidiger Yannick Brunner, Stürmer Jan Zwissler und Torhüter Andrin Seifert nach Winterthur zurück. (Der Landbote)

Erstellt: 07.12.2017, 22:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare