Zum Hauptinhalt springen

Die Nase mehr vor dem Tor haben

Auch das zweite Heimspiel der Saison verlor der EHC Kloten gegen Langnau. Beim 1:3 brachte man es nicht fertig, die Langnauer Defensive zu knacken.

Emotionale Momente vor dem Match: Romano Lemm, Denis Hollenstein und Lukas Stoop bei der Verabschiedung von Michael Liniger.
Emotionale Momente vor dem Match: Romano Lemm, Denis Hollenstein und Lukas Stoop bei der Verabschiedung von Michael Liniger.
Keystone

Am Samstag vor einer Woche war der SC Bern nach der emotionalen Verabschiedung von Marco Bührer in eine monumentale 1:8-Heimniederlage gegen Kloten gerutscht. In Kloten wurden ähnliche Befürchtungen nicht ganz bestätigt, aber es wurde doch eine Niederlage. Neun Sekunden nachdem die verdienten Feierlichkeiten für Michael Liniger dem Spiel gewichen waren, führte Langnau 1:0. Und danach wurde es für den EHC enorm schwer, genügend oft und gefährlich vor das Langnauer Tor zu kommen. Weil die Emmentaler sehr wohl sehr gut verteidigten.Aber auch weil Kloten eben nur vermeintlich seine Krise mit dem 8:1 in Bern beendet hat, das einen Tag nach dem 0:7 gegen Zug zustande kam. Die Mannschaft geht ihren Weg zum gegnerischen Tor auf gar abenteuerliche Art und Weise – und kommt wenig über­raschend höchst selten dort an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.