Zum Hauptinhalt springen

Die unterschiedlichen Geschwister

Stefanie Wetli (17) reist am Donnerstag mit dem Frauen-Nationalteam an die Olympischen Spiele in Pyeongchang. Ihr zwei Jahre älterer Bruder Adrian spielt derweil mit dem EHCW in der Swiss League.

Sie fährt nach Pyeongchang, er spielt für den EHCW in der Swiss League: Stefanie und Adrian Wetli aus Sulz-Rickenbach.
Sie fährt nach Pyeongchang, er spielt für den EHCW in der Swiss League: Stefanie und Adrian Wetli aus Sulz-Rickenbach.
Urs Kindhauser

Auf dem Tümpel vor dem Haus in Sulz, in das die Familie Wetli aus Seen gezogen war, begannen zwei Eishockeykarrieren. «Adrian nutzte jede freie Minute zum Hockeyspielen», erzählt Mutter Brigitte Wetli über ihren Sohn. Bald sei auch die zwei Jahre jüngere Schwester Stefanie dabei gewesen, anfangs noch auf den «Rutscherli». Am Donnerstag reist die mittlerweile 17-Jährige mit der Frauen-Nationalmannschaft nach Pyeongchang, um an ihren ersten Olympischen Spielen teilzunehmen. Bruder Adrian bleibt in der Schweiz. Denn er wird hier gebraucht, je nachdem bei den Elite-Junioren des EHC Kloten oder, wie im Moment, beim EHC Winterthur in der Swiss League. Auch in der National League hat er diese Saisonbereits zwei Einsätze absolviert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.