Zum Hauptinhalt springen

EHCW im Derby gegen Thurgau unter Druck

Zwar tritt der EHC Winterthur im Heimspiel gegen Thurgau als klarer Aussenseiter an. Dennoch braucht er Punkte.

Harte Bandagen im Derby: Kevin Bozon (links) und Thibaut Monnet gegen den Thurgauer Fabio Hollenstein.
Harte Bandagen im Derby: Kevin Bozon (links) und Thibaut Monnet gegen den Thurgauer Fabio Hollenstein.
Madeleine Schoder

Der EHCW steigt am Mittwoch weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten Biasca ins Derby gegen den HC Thurgau. Denn die Tessiner verpassten es gestern, den Winterthurern die rote Laterne anzuhängen: Sie verloren das Heimspiel gegen Sierre 3:6.

Aber punkten müssen die Winterthurer ohnehin wieder einmal. Der letzte Sieg war ein 4:2 noch im alten Jahr gegen Biasca. Seither gabs sechs Niederlagen, auch in den Spielen gegen die GCK Lions und Sierre, die durchaus zu gewinnen gewesen wären. Der Druck ist also da, und soviel steht fest: Er wird nicht mehr weggehen bis zum Ende der Saison. «Ich glaube, die Spieler werden angesichts der schwierigen Situation etwas nervös», sagte Trainer Misko Antisin. Mit dem Training am Dienstag war er nicht zufrieden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.