Eishockey

EHCW im Derby gegen Thurgau unter Druck

Zwar tritt der EHC Winterthur im Heimspiel gegen Thurgau als klarer Aussenseiter an. Dennoch braucht er Punkte.

Harte Bandagen im Derby: Kevin Bozon (links) und Thibaut Monnet gegen den Thurgauer Fabio Hollenstein.

Harte Bandagen im Derby: Kevin Bozon (links) und Thibaut Monnet gegen den Thurgauer Fabio Hollenstein. Bild: Madeleine Schoder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der EHCW steigt am Mittwoch weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten Biasca ins Derby gegen den HC Thurgau. Denn die Tessiner verpassten es gestern, den Winterthurern die rote Laterne anzuhängen: Sie verloren das Heimspiel gegen Sierre 3:6.

Aber punkten müssen die Winterthurer ohnehin wieder einmal. Der letzte Sieg war ein 4:2 noch im alten Jahr gegen Biasca. Seither gabs sechs Niederlagen, auch in den Spielen gegen die GCK Lions und Sierre, die durchaus zu gewinnen gewesen wären. Der Druck ist also da, und soviel steht fest: Er wird nicht mehr weggehen bis zum Ende der Saison. «Ich glaube, die Spieler werden angesichts der schwierigen Situation etwas nervös», sagte Trainer Misko Antisin. Mit dem Training am Dienstag war er nicht zufrieden.

Noch kein neuer Ausländer

Zufriedenstellen konnte auch nicht, wie die Mannschaft ins Spiel am Samstag gegen Kloten ging, das 0:7 verloren ging. Das aber war nachvollziebar, waren doch letzte Woche mit Riley Brace und Tim Wieser die beiden besten Torschützen gleichzeitig ausgefallen. Jetzt aber müssen die Spieler lernen, solche Schicksalsschläge wegzustecken und sich auf ihre eigenen Qualitäten zu besinnen. Denn noch steht kein Ersatz zumindest für Brace bereit. «Wir schauen uns um», sagte Geschäftsführer Urban Leimbacher. «Aber der Markt ist ausgetrocknet.» Klar ist ja: Ein neuer Mann muss auch etwas nützen. Noch nicht spielfähig ist auch Luca Homberger. Bei ihm will Antisin sicher gehen, dass er auch wirklich fit ist, wenn er spielt.

Auch der HC Thurgau kommt nicht sorgenfrei nach Winterthur. Von den sechs Spielen des neuen Jahres hat das Team von Stephan Mair nur eines gewonnen, zuletzt gar viermal in Folge verloren. Das hat viel zu tun mit dem Ausfall von Topskorer Kellen Jones, der sicht noch im alten Jahr verletzte und länger zuschauen muss. Am Dienstag konnte Thurgau dafür die Rückkehr von Andri Spiller von den Rapperswil-Jona Lakers verkünden, der bis Ende Saison ausgeliehen wird.

Erstellt: 21.01.2020, 19:51 Uhr

Swiss League

EHCW - HC Thurgau. Zielbau-Arena, Mittwoch, 19.45 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!