EHC Winterthur

EHCW vor einer Bewährungsprobe

Zuhause gegen La Chaux-de-Fonds beginnt für den EHCW am Samstag eine Serie von fünf Spielen gegen klar höher eingestufte Teams. Die Defensive wird ausgiebig getestet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz der ersten Niederlage (4:5 nach Verlängerung gegen die GCK Lions) in Küsnacht: Mit neun Punkten aus den ersten vier Spielen hat der EHC Winterthur die Saison viel besser begonnen, als es ihm die meisten Beobachter zugetraut hätten. Am Samstag (17.30 Uhr, Zielbau-Arena) darf er gegen La Chaux-de-Fonds gar zum zweiten Mal als Leader der Swiss League antreten. Für Trainer Michel Zeiter ist vor allem die Entwicklung der Leistung erfreulich. Im Startspiel gegen die GCK Lions und auch gegen Thurgau, als aus einem 0:5 ein 6:5 gemacht wurde, war nur je ein Drittel wirklich gut gewesen. Am Dienstag war das erste Drittel hervorragend, das dritte wieder gut bis sehr gut, auch wenn die Partie unglücklich endete. Sagen muss man dazu ja auch: Nicht jedes Mal kassiert man fünf Sekunden vor Schluss noch ein Tor, und nicht jedesmal gewinnt man nach einem 0:5-Rückstand noch. Die Bilanz aus den letzten beiden Spielen ist also ausgeglichen, auch mit insgesamt 3:3 Punkten.

Abgänge aufgefangen

«Mir gefällt die Intensität, mit der die Mannschaft spielt, das Tempo. Auch unser System greift immer besser», sagt Zeiter. Das erste Drittel gegen die GCK Lions sei «sensationell» gewesen. Klar ist ihm aber auch: So etwas 60 Minuten lang durchzuziehen, ist nicht möglich. «Bis wir soweit sind, braucht es drei bis fünf Jahre.» So lange müssen die Winterthurer eben die guten Phasen ausnutzen und in den schlechteren so gut als möglich die Ordnung und die Ruhe bewahren. Immerhin: 17 Tore hat der EHCW bisher erzielt, mehr als jedes andere Team der Swiss League. Und das, obwohl der Slowake Marek Zagrapan zweimal fehlte. Es ist zwar erst eine Momentaufnahme: Aber es sieht doch danach aus, als hätten die Winterthurer die Abgänge ihrer besten Skorer der letzten Saison aufgefangen, als sie auf Augenhöhe mit Mannschaften wie Thurgau und den GCK Lions, die beide zwei Ausländer in ihren Reihen haben.

In den nächsten zwei Wochen trifft der EHCW aber auf Gegner anderen Zuschnitts: La Chaux-de-Fonds, Rapperswil-Jona, Ajoie, Olten und Visp sind harte Brocken. Es sind lauter Tests für Zeiters Konzept, das vorsieht, solchen Teams aus einer starken Defensive heraus mit schnellen Kontern weh zu tun.

Ganz besonders gilt das gegen das offensiv starke La Chaux-de-Fonds. Gegen die Neuenburger haben die Winterthurer in der vergangenen Saison alle fünf Spiele verloren, das letzte gar 2:11. Das Team von Trainer Alex Reinhard und seinem Assistenten und Sportchef Christian Weber ist trotz Abgängen von Laurent Meunier (Fribourg), Robin Leblanc (Langenthal) oder Adam Hasani (Servette) auch individuell noch immer gut genug besetzt, um vorne mitzuspielen. Der Kanadier Dominic Forget, letzte Saison hinter Ajoies Philip-Michaël Devos zweitbester Punktesammler der Liga, führt die Skorerliste auch jetzt an, gemeinsam mit Jared Aulin von Rapperswil-Jona. Vor zwei Jahren brillierte Forget in Winterthur bei einem 6:4-Sieg mit vier Toren.

Sechsmal Meister in Serie

Mit La Chaux-de-Fonds kommt eine Mannschaft mit grosser Vergangenheit nach Winterthur. Ab 1967/68 war das Team unter Gaston Pelletier Trainer und Spielertrainer sechsmal in Folge Schweizer Meister, danach zweimal Zweiter. Von derlei Meriten kann man im Neuenburger Jura nur noch träumen. Wie gross der Unterschied zu einem Klub wie dem EHCW aber immer noch ist, zeigt dieses Beispiel: Als sich bei La Chaux-de-Fonds der Kanadier John McFarland vor zehn Tagen verletzte, wurde intensiv ein Ersatz gesucht – und mit Eric Himelfarb von Langnau schliesslich gefunden. Den Winterthurern dagegen bleibt in einer ähnlichen Situation nichts anderes übrig als einfach abzuwarten, bis Zagrapan wieder fit ist. (Der Landbote)

Erstellt: 29.09.2017, 20:43 Uhr

EHC Winterthur – HC La Chaux-de-Fonds

Samstag, 30. September, 17.30 Uhr, Zielbau-Arena Winterthur

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!