Kloten

Kloten stürzt ab und Rötheli muss gehen

Kloten hat nach dem 0:6 im Viertelfinal-Heimspiel gegen Langenthal seinen Trainer André Rötheli entlassen, um ein allzu frühes Saisonende in der Swiss League doch noch zu verhindern.

Gezeichnet von der blamablen Niederlage: André Rötheli kurz vor seinem Abgang als Klotens Trainer.

Gezeichnet von der blamablen Niederlage: André Rötheli kurz vor seinem Abgang als Klotens Trainer. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war in all den Pfiffen nach 60 Minuten kaum zu hören. Aber es rief doch einer tatsächlich «chömed Jungs» der Klotener Mannschaft zu, die eigentlich nur noch eines wollte: So schnell wie möglich in die Garderobe.

Zumindest dieser eine hat den Glauben also noch nicht aufgegeben, dass Kloten in dieser Playoff-Serie noch etwas bewegen kann. Rein rechnerisch betrachtet hat er natürlich recht. Langenthal führt erst 3:1, eine Wende wäre noch möglich. Und dann könnte man ja noch die Platitüde bemühen, dass der vierte Sieg ja immer der schwierigste ist. Doch man muss auch realistisch sein. Zumindest ein bisschen. So, wie Kloten gestern Abend auftrat, kann man sich nicht vorstellen, dass Langenthal noch einmal in die Swiss Arena anreisen muss. Wer sich den nächsten Mittwoch als Termin des dritten Klotener Heimspiels bereits angestrichen hat, der darf sich so langsam Gedanken machen, mit welchem Alternativprogramm er sich die Zeit vertreiben soll.

Um 23.16 Uhr offziell beurlaubt

Der SC Langenthal kann am Sonntagabend vor eigenem Anhang einen der grössten Siege in der Vereinsgeschichte feiern. Den (ehemals) grossen EHC Kloten im Playoff bezwungen zu haben. Den EHC Kloten, der so schnell wie möglich aufsteigen will, wie es immer wieder offiziell heisst.

Um die Blamage des frühen Outs zu verhindern, hat Kloten am Freitagabend zur letztmöglichen Massnahme gegriffen. Um 23:16 kam die Mitteilung: «Trainer André Rötheli per sofort beurlaubt». Wer die Mannschaft übernimmt, ist noch offen. Das dürfte man am Samstag sehen. Bei einer dermassen kurzfristigen Lösung könnte man sich auch vorstellen, dass Sportchef Felix Hollenstein nochmals zum Trainer wird.

Mental nicht bereit

Kloten hatte gemeint, aus dem letzten Drittel des dritten Spiels in Langenthal so viel Energie gewonnen zu haben. Beinahe hätte das Team den Match ja noch gekehrt. Und dann das: Ein 0:5-Rückstand nach 20 Minuten. Das hat es in der Neuzeit vor eigenem Publikum noch nie gegeben, selbst im katastrophalen Jahr des Abstiegs, das ja erst einen Winter zurückliegt. Das war eine historische Ohrfeige, die in einem monumentalen Absturz mündete - und der Trainer-Entlassung. Drei Treffer in Unterzahl kassierte Kloten - und brachte es dann bis zum Ende des Spiels ein weiteres Mal fertig, kein Tor in Überzahl zu schiessen.

Später spielte Lehmann die Scheibe seinem eigenen Goalie hoch zu (warum, bleibt offen), der liess sich verwirren, Wyss sagte Danke. Und dann verlor Captain Kellenberger als hinterster Mann die Scheibe, nach nicht einmal zehn Minuten hiess es 0:3. Und als es dann Kloten fertigbrachte, in zwei Minuten doppelter Überzahl kein Tor zu erzielen, war die Sache eigentlich schon gelaufen.

Amateurhafter Auftritt

Die Mannschaft wirkte nicht erst nach dem 0:3 und der verpassten doppelten Überzahl geschockt. Sie schien bereits bei Spielbeginn paralysiert. Goalie Tim Guggisberg war auch im zweiten Match keine Hilfe, er liess sich nach dem 0:3 auswechseln. Coach André Rötheli hatte für diesen Match wieder neue Linien zusammengestellt, und das zahlte sich wieder nicht aus. Füglister, der eigentlich Tore schiessen müsste, verlor sich in sinnlosen Strafen (die Langenthal zu zwei Goals nützte), Rückkehrer Brunner sah von der Strafbank aus zu, wie der Gegner traf.

In vier Heimspielen gegen die Oberaargauer hat Kloten nicht einen einzigen Sieg geholt. Im Playoff sogar noch nicht einmal ein Törchen geschossen. Diese Mannschaft zeigt sich mental ganz weit davon entfernt von den minimalen Ansprüchen, die das Playoff stellt. Kloten hat es tatsächlich fertiggebracht, im wichtigsten Moment der Saison noch einmal so aufzutreten wie damals im Oktober, als sieben Spiele in Folge auf amateurhafte Weise verloren gegangen waren. Für die Optimisten noch dies: Im letzten Drittel überstand Kloten doch tatsächlich ein Unterzahlspiel ohne Gegentor . . .

Erstellt: 01.03.2019, 23:42 Uhr

Match-Telegramm

Kloten - Langenthal 0:6

(0:5, 0:1, 0:0). Swiss Arena. – 4507 Zuschauer. – SR Mollard, Fluri; Kehrli/Schlegel. – Tore: 5. Kummer (Maret/Ausschluss Füglister) 0:1. 7. Wyss 0:2. 10. Andersons 0:3. 16. Kelly (Dünner, Pelletier/Auschluss Füglister) 0:4. 20. Leblanc (Kelly/Ausschluss Combs) 0:5. 36. Pelletier 0:6. – Strafen: 5x2 plus 10 Minuten (Füglister) gegen Kloten; 8x2 gegen Langenthal. – Kloten: Guggisberg (10. Seifert); Kellenberger, Back; Nicholas Steiner, Ganz; Guerra, Egli; Harlacher, Bircher; Cobs, Monnet, Füglister; Marchon, Sutter, Brunner; Knellwolf, Obrist, Wetli; Wieser, Lemm, Lehmann. – Langenthal: Wüthrich; Andersson, Müller; Pienitz, Rytz; Maret, Scheidegger; Peter, Henauer; Kelly, Kummer, Küng; Andersons, Pelletier, Sterchi; Leblanc, Dünner, Gerber; Hess, Nyffeler, Wyss. – Bemerkungen: Kloten ohne Van Pottelberghe, MacMurchy (verletzt), Tukonen (krank), der Rest überzählig; Langenthal ohne Tschannen, Mathis, Christen (verletzt).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben