Zum Hauptinhalt springen

Im Ambrì-Land bei den vereinten Ticinesi

Der südlichste Klotener Spielort in der neuen Hockey-saison ist ein Ort des Transits. Biasca liegt unweit des NEAT-Südportals. Die meisten Hockeyspieler wollen hier nur eins – weg. Am liebsten nach Ambri, Lugano oder neuerdings nach Davos.

Die Kioskfrau lacht über den Deutschschweizer, der sie mitten im Hochsommer auf Eishockey anspricht. «Hier ist Ambrì», sagt sie dann wie aus der Pistole geschossen. Dabei befinden wir uns in Biasca gleich neben dem Bahnhof. Und hier auf halbem Weg zwischen den beiden traditionsreichen Tessiner Klubs Ambrì und Lugano gibts einen aufstrebenden eigenen Verein. Aber der spielt halt «nur» in der zweitobersten Liga. Eishockey ist im Tal jedenfalls populär und in Biasca so oder so.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.