Zum Hauptinhalt springen

Ein unerwarteter Schlusspunkt

Die Kloten Flyers wurden für ihre Aufholjagd nicht nur mit einem Playoff-Platz belohnt, sondern auch noch mit einem attraktiven Viertelfinal-Gegner: dem Meister Davos.

Die Klotener Steve Kellenberger (links)und Philippe Schelling freuen sich über den 4:1-Auswärtssieg bei den SCL Tigers in der letzten Partie der Qualifikation.
Die Klotener Steve Kellenberger (links)und Philippe Schelling freuen sich über den 4:1-Auswärtssieg bei den SCL Tigers in der letzten Partie der Qualifikation.
Keystone

In der Langnauer Ilfishalle waren die Spieler der Kloten Flyers nach dem 4:1-Sieg über die SCL Tigers schon lange mit Duschen beschäftigt, im Hallenstadion bedienten sich die Davoser Spieler, welche die ZSC Lions ebenfalls 4:1 bezwungen hatten, am grosszügigen Buffet. Dann kam endlich die Nachricht: Spiel in Lausanne fertig. 5:3 für Lausanne gegen Genf, und damit war klar, dass die Klotener nicht zur Playoff-Strafreise nach Genf antreten mussten (was ihnen bei einem Servette-Sieg gedroht ­hatte).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.