Zum Hauptinhalt springen

Luca Cunti ab Sommer 2017 bei Lugano

Der ZSC-Stürmer Luca Cunti wechselt im Sommer 2017 zum HC Lugano. Der 27-Jährige verpflichtete sich bei den Tessinern für zwei Jahre.

Ab 2017 ein Tessiner: Luca Cunti wechselt Ende Saison von den ZSC Lions zum HC Lugano.
Ab 2017 ein Tessiner: Luca Cunti wechselt Ende Saison von den ZSC Lions zum HC Lugano.
Keystone

Nationalstürmer Cunti spielte seit der Saison 2011/12 bei den Stadtzürchern und holte mit diesen zweimal den Meistertitel (2012 und 2014) sowie in diesem Jahr den Cupsieg. Zu seinen Karrierehighlights zählen auch die Auszeichnung zum «Youngster of the year» (2011/12) sowie der sensationelle Gewinn der WM-Silbermedaille 2013 mit der Schweizer Nationalmannschaft unter Trainer Sean Simpson. 2014 gehörte der Center in Sotschi auch dem Olympia-Team an.

In 289 NLA-Spielen für die SCL Tigers und die ZSC Lions verzeichnete Cunti 73 Tore und 106 Assists. In dieser Saison absolvierte der Stürmer unter dem neuen ZSC-Trainer Hans Wallson bislang 22 Partien, wobei ihm acht Skorerpunkte gelangen (je vier Tore und Assists). In den letzten drei Spielen allerdings kam Cunti nicht mehr zum Einsatz, er war überzählig.

Nur in Nachwuchsligen in Nordamerika

Cunti durchlief die Nachwuchsstationen bei den GCK Lions, bei welchen er im Alter von 16 Jahren zu seinen ersten Einsätzen in der NLB kam. 2007 wurde er in der 3. Runde von der NHL-Organisation Tampa Bay Lightning gedraftet. Allerdings wurde der damalige Schweizer Junioren-Internationale in Nordamerika nur in Nachwuchsligen eingesetzt. Auf die Saison 2009/10 wechselte er zurück in die Schweiz zu den SCL Tigers, für die er allerdings nur zwölf NLA-Spiele bestritt.

Erst nach einer weiteren Saison bei den GCK Lions in der NLB (42 Spiele/32 Skorerpunkte) erkannte der damalige ZSC-Trainer Bob Hartley Cuntis Potenzial. Nach einem traditionellen Vorbereitungsspiel zwischen den GCK Lions und den ZSC Lions im Spätsommer 2011 beorderte Hartley den damals 22-Jährigen ins NLA-Team. Cunti startete unter der Führung des Kanadiers durch und wurde mit dem ZSC auf Anhieb Schweizer Meister.

si/mcp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch