Fussball

Nur ein Remis für den FCW

Im zweitletzten Testspiel vor dem Rückrundenstart musste sich der FC Winterthur mit einem 2:2 gegen YF Juventus aus der Promotion League zufrieden geben.

Guillaume Katz gelang der Ausgleich zum 2:2.

Guillaume Katz gelang der Ausgleich zum 2:2. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

FussballDer FCW geriet in seinem zweitletzten Testspiel früh 0:2 in Rückstand und musste sich danach, nach zwiespältigem Auftritt, mit einem 2:2 bescheiden – und dies gegen YF Juventus, den Drittletzten der Promotion League.Die Zürcher, mit fünf ehemaligen FCW-Feldspielern in der Startelf, spielten anfangs sehr hart und waren insgesamt ein routinierter und unangenehmer Gegner. Einer ihrer Winterthurer, Nico Zuffi, schoss nach brillantem Zuspiel Elvedin Causis das 2:0; Michel Avanzini ist der neuste Alt-FCWler bei YF Juventus. Er hat den Klub gewählt nach einem halben Jahr in derU-21 des FCW und vergeblichem Liebäugeln mit einem Engagement in den USA. Ramon Cecchini, vor einem Jahr noch als Vaduzer Leihgabe im FCW-Kader, schoss das 0:1. Er traf aus 35 ­Metern ins leere Tor, lanciert von Torhüter Matthias Minder, der von einem völlig verunglückten Rückpass Tobias Schättins unter Druck gesetzt worden war.

Noch einige Positionen offen

Die Winterthurer Tore schossen Karim Gazzetta nach gutem Durchspiel und Guillaume Katz, der abstaubte, weil der YF-Torhüter einen guten Freistoss Kwadwo Duahs nicht festhalten konnte. Katz war – neben Minder – einziger FCW-Spieler, der 90 Minuten spielen durfte (oder musste). Am Mittwoch zuvor in Basel war dies Jordi Lopez ge­wesen, sein Partner im Abwehrzentrum. Minder, Katz und ­Lopez, dazu wohl Schättin als Linksverteidiger und Ousmane Doumbia als «Sechser» sind als sichere Kandidaten für die Startelf in einer Woche gegen Rapperswil-Jona zu sehen. Robin Huser im Mittelfeld und Luca Radice für die linke Flanke haben gute Chancen; Silvio müsste – wenn wieder fit – für den Angriff auch dazugehören.

Der Rest – wenn nicht doch mehr – ist noch offen. Und was auch an diesem Tag gegen YF Juventus zu sehen war, als Trainer Livio Bordoli in Abwesenheit Silvios zwei Sturmtrios zu je 45 Minuten spielen liess: Offensiv hatte der FCW wieder wenig, ja sehr wenig drauf. Defensiv spielte er zwar insgesamt solider und doch mit einigen Fehlern zu viel. Am Mittwoch testet Bordoli gegen den FC Zürich ein letztes Mal. Was weiterhin als Hoffnung für den Rückrundenstart gilt: dass es rechtzeitig mit der Verpflichtung Davide Callàs vom FC Basel klappt. Als der Meister am Samstag Luzern 1:0 besiegte, fehlten die Stammkräfte Luca Zuffi und Eder Balanta verletzt, 18 Mann spielten mindestens sechs Minuten – Callà nicht.

Erstellt: 28.01.2018, 21:09 Uhr

Telegramm

FC Winterthur - YF Juventus (Prom) 2:2 (1:2)
Deutweg. – 400 Zuschauer. – SR Morais. – Tore: 17. Cecchini 0:1. 20. Zuffi 0:2. 38. Gazzetta 1:2. 63. Katz 2:2. – FCW, 1. Halbzeit: Minder; Stettler, Katz, Lopez, Schättin; Gazzetta, Doumbia, Huser; Ulrich, Sutter, Scholz. – 2. Halbzeit: Minder; Di Gregorio, Katz, Isik, Markaj; Saliji, Huser, Nikola Milosavljevic; Duah, Sliskovic, Radice. – YF Juventus: Zivanovic; Manca (75. Kargbo), Schmid, Dünki, Bristot (78. Loue); Villano (64. Ndoy), Cecchini, Nico Zuffi, Avanzini (75. Salija); Causi (64. Tavares), Colocci (78. Mukinisa). – Bemerkungen: FCW ohne Ersatztorhüter Bünzli, Roth, Ljubicic (verletzt) und Silvio (leicht angeschlagen). – Verwarnungen: 22. Bristot (grobes Foul). 38. Colocci (ständiges Reklamieren). – Nächster Termin des FCW. Mittwoch, 31. Januar: FC Zürich – FCW, 15.30, Ort noch unbestimmt.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!