Zum Hauptinhalt springen

Ohrfeige für den SCB, EVZ, Biel und SCL siegen

Der SC Bern verliert seine Playoff-Auftaktpartie zu Hause gegen Servette. Zug, Biel und die SCL Tigers starten erfolgreich.

Servette Genf kann in Bern vorlegen. Die Gäste überraschen und siegen mit 2:0.
Servette Genf kann in Bern vorlegen. Die Gäste überraschen und siegen mit 2:0.
freshfocus / Urs Lindt
Der HC Lugano erwischt derweil einen Fehlstart. In Zug liegen die Tessiner bereits nach sieben Minuten mit 2:0 zurück. Zug siegt schlussendlich mit 3:2.
Der HC Lugano erwischt derweil einen Fehlstart. In Zug liegen die Tessiner bereits nach sieben Minuten mit 2:0 zurück. Zug siegt schlussendlich mit 3:2.
freshfocus / Patrick Straub
1 / 4

Zum Auftakt der Playoff-Viertelfinals in der National League setzt es gleich zwei Überraschungen ab. Genève-Servette gewinnt 2:0 in Bern, die SCL Tigers setzen sich gleich mit 5:1 in Lausanne durch.

Servette siegt weiter

Souverän hatte sich Bern durch die Regular Season gespielt. Doch im ersten Spiel der Playoffs musste der Qualifikationssieger gegen Servette eine 0:2-Niederlage einstecken. Das Schlussresultat stand nach Treffern von Tim Bozon und Mike Völlmin bereits nach gut neun Minuten fest.

Hatten die Berner in der ganzen Saison nie mehr als zweimal in Folge verloren, setzte es nun zur Unzeit erstmals drei Niederlagen in Serie ab. Servette auf der anderen Seite nahm den Schwung aus dem Finale der Qualifikation – in der letzten Runde stürzten sie die ZSC Lions ins Elend - mit.

Gleich mit 5:1 setzten sich die SCL Tigers in Lausanne durch. Drei Treffer schoss das Team von Heinz Ehlers in Überzahl. Für die Langnauer war es der erste Playoff-Sieg der Vereinsgeschichte. Bei der ersten Playoff-Teilnahme 2011 hatten die Emmentaler im Derby gegen Bern alle vier Viertelfinal-Partien verloren.

Zug legt vor

Mit knappen Heimsiegen starteten dagegen Zug (3:2 gegen Lugano) und Biel (3:1 gegen Ambri-Piotta) in ihre Serien. Zug lag bereits nach sieben Minuten 2:0 vorne. Diesen frühen Rückstand vermochte Lugano, obwohl es zweimal den Anschluss wieder herstellte, in einer intensiven Partie nicht mehr zu korrigieren.

Auch Biel legte die Basis zum fünften Sieg gegen Ambri in dieser Saison bereits im ersten Abschnitt. Auch die Seeländer führten nach 20 Minuten 2:0. Erst 15 Sekunden vor dem Ende gelang Ambri der Anschluss. Kurz darauf machte Biel mit einem "Empty netter" alles klar.

In der Abstiegsrunde feierten die Rapperswil-Jona Lakers in Davos einen 3:1-Auswärtssieg. Die ZSC Lions setzten sich gegen Fribourg-Gottéron 2:1 nach Penaltyschiessen durch.

Die 1. Runde in der Übersicht

Playoff-Viertelfinals (best of 7).

1. Runde:

Bern (1.) - Genève-Servette (8.) 0:2 (0:2, 0:0, 0:0); Stand 0:1. Zug (2.) - Lugano (7.) 3:2 (2:1, 0:0, 1:1); Stand 1:0. Lausanne (3.) - SCL Tigers (6.) 1:5 (1:2, 0:1, 0:2); Stand 0:1. Biel (4.) - Ambri-Piotta (5.) 3:1 (2:0, 0:0, 1:1); Stand 1:0.

2. Runde am Dienstag.

Abstiegsrunde

1. Runde:

ZSC Lions - Fribourg-Gottéron 2:1 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P. Davos - Rapperswil-Jona Lakers1:3 (0:1, 1:1, 0:1).

Rangliste: 1. ZSC Lions 1/76. 2. Fribourg-Gottéron 1/75. 3. Davos 1/51. 4. Rapperswil-Jona Lakers 1/35

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch