Zum Hauptinhalt springen

«Stets das Gesamtbild vor Augen»

Mit dem Match am Freitag in Langenthal startet der EHC Winterthur in seine erste NLB-Saison. Trainer Markus Studer weiss, was sein Team erwartet.

EHCW-Trainer Markus Studer bringt eine gehörige Portion Erfahrung in die NLB mit.
EHCW-Trainer Markus Studer bringt eine gehörige Portion Erfahrung in die NLB mit.
André Springer

Die ganze Liga und der Verband freuen sich auf den EHCW in der NLB. Mit welchen Gefühlen gehen Sie in diese neue und spezielle Saison?

Markus Studer:Das alles ist eine Riesenmotivation für uns alle, also auch für den Trainer. Ich freue mich, Fortschritte mit dem Team zu machen. Viele sind froh, dass wir kommen, auch der Abstieg des SCRJ bringt etwas Neues in der NLB, der Osten ist stärker geworden. Platz 8 ist für uns, trotz aller harter Arbeit, ein sehr hohes Ziel. Wir müssen realistisch und bescheiden bleiben, der Sprung ist nicht so einfach, diese Erfahrung habe ich als Spieler vor vielen Jahren in Bülach gemacht. Wir wollen von Tag zu Tag besser werden. Wir müssen die gemeinsame Qualität als Team verbessern, nicht von Einzelnen. Sportlich müssen wir uns zuerst etablieren, wir müssen uns mit Leidenschaft in der Liga platzieren. Dabei ist die Gewohnheit, nie aufzugeben, immer dranzubleiben, sehr wichtig. Wir wollen auch zeigen, dass es, um zu bestehen, auch andere Wege gibt, als nur Geld auszugeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.