EHC Winterthur

Wenn die Kräfte nicht reichen ...

Der EHC Winterthur hat gegen La Chaux-de-Fonds eine am Ende bittere und hohe 0:6-Niederlage einstecken müssen. Die Kraft reichte nur für ein gutes erstes Drittel.

Der EHCW hatte seine Chancen, aber es traf nur La Chaux-de-Fonds: Daniel Barbis (Zweiter von rechts) erzielt das 2:0.

Der EHCW hatte seine Chancen, aber es traf nur La Chaux-de-Fonds: Daniel Barbis (Zweiter von rechts) erzielt das 2:0. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Definitiv entschieden wurde die Partie in der 44. Minute, als sich Loïc Burkhalter, Daniel Carbis und Fabian Ganz durch die Winterthurer Abwehr kombinierten und Burkhalter diesen herrlichen Angriff mit dem 3:0 abschloss. Da wurde auch dem letzten Optimisten unter den 900 Zuschauern klar, dass für den EHCW an diesem Abend nichts drinliegen würde. Bitter war für das Team Michel Zeiters, dass La Chaux-de-Fonds die letzten zehn Minuten nutzte, um das Skore auf 6:0 auszubauen. Zeiter kritisierte das: «Es darf nicht passieren, dass wir uns so gehen lassen.»

Die Klasse im Abschluss

Wie der Match ausgehen würde, zeichnete sich schon früher ab, womöglich schon im ersten Drittel: Denn nach diesen 20 Minuten hätte der EHCW auf keinen Fall 0:2 im Rückstand liegen dürfen, sondern hätte führen können. Chancen dazu wären genügend vorhanden gewesen. Etwa durch Kevin Bozon und Anthony Staiger, die den Puck nach einem Schuss Mario Lamoureux’ und einem Abpraller des sonst starken Goalies Tim Wolf nicht ins Tor brachten, durch Tim Wieser nach einem schnellen Konter oder durch Adi Wichser im Powerplay. Was in dieser Phase den Unterschied ausmachte, war die individuelle Klasse der beiden Teams und wohl auch Wolfs, der zum ersten Shutout der Saison kam.

Man hätte sich gewünscht, die Winterthurer hätten auch so konsequent abgeschlossen wie Simon Sterchi beim 1:0, oder es hätte einer die Fähigkeit gehabt, den Puck so unter die Latte zu setzen wie Carbis nach seinem Solo beim 2:0. Möglich wurden diese Aktionen aber auch durch Fehler im Team des EHCW. Die beging La Chaux-de-Fonds allerdings auch, vor allem im ersten Abschnitt, aber sie wurden nicht bestraft.

Je länger die Partie dauerte, desto klarer wurde: Es wird dem EHCW in diesem Match nicht zum Sieg reichen. Die Lage war ähnlich aussichtslos wie schon am Dienstag gegen Leader Rapperswil-Jona - obwohl die Neuenburger keineswegs dieselbe Breite im Kader haben wie die Lakers. Aber wenn man sie spielen lässt, dann sieht das sehr gut aus.

Eine bereits letzte Gelegenheit, ins Spiel zurückzukehren, hatten die Winterthurer in der 32. Minute, als sie 42 Sekunden lang in doppelter Überzahl angreifen konnten. Trainer Zeiter erkannte die Bedeutung dieses Schlüsselmoments und nahm sein Timeout, doch es nützte nichts. Die Chance verstrich, ohne dass der EHCW auch nur einmal gefährlich wurde.

Für mehr reichte die Kraft gestern nicht mehr. Trotzdem muss sich der EHCW noch einmal zur Decke strecken. Bereits heute Nachmittag steht die Reise ins Tessin an. Da muss er unbedingt punkten. Für die Lage in der Tabelle, aber auch fürs eigene Selbstvertrauen. «Wir müssen diese Niederlage jetzt einfach abhaken und uns aufs Spiel gegen Biasca konzentrieren», sagte Zeiter.

Marzan darf nicht kommen

Überdies wurde gestern bekannt: Der EHCW darf den Wetziker Verteidiger Nicolas Marzan (25) nicht mit einer B-Lizenz ausstatten. Der Grund: Ein Wechsel zwischen zwei Klubs, die mehr als eine Liga auseinander sind, ist nicht möglich, wenn der Spieler älter als 23 Jahre ist. Zwischen dem Erstligisten Wetzikon und dem EHCW liegt neuerdings ja die Mysports League.

Das ist nicht nur für die Winterthurer eine schlechte Nachricht, sondern vor allem für Wetzikon und alle anderen Erstligisten. Denn: Wer über 23 Jahre alt ist und in der 1. Liga spielt, der kann gemäss Reglement nicht auf Einsätze in der Swiss League hoffen. Wer Ambitionen hat, wird also kaum einen Vertrag in der 1. Liga eingehen.

Dass das so ist, überrascht gerade im Eishockey, wo sonst Wechsel jederzeit überall hin möglich scheinen. Jedenfalls haben Aussenstehende diesen Eindruck. (Der Landbote)

Erstellt: 08.12.2017, 22:44 Uhr

Telegramm

EHCW – HC La Chaux-de-Fonds 0:6
(0:2, 0:0, 0:4). – Zielbau-Arena. – 900 Zuschauer. – SR Boverio, Abegglen/Haag. – Tore: 9. Sterchi (Eigenmann) 0:1. 15. Carbis 0:2. 44. Burkhalter (Carbis, Ganz) 0:3. 52. Augsburger 0:4. 55. Schwarzenbach (Burkhalter/Ausschluss Devaja) 0:5. 60. (59:45) Ganz (Burkhalter, Jaquet/Ausschluss Keller) 0:6. – Strafen: 4x2 plus 1x10 (Devaja) gegen den EHCW, 5x2 gegen La Chaux-de-Fonds. – EHCW: Oehninger; Blatter, Keller; Molina, Kobach, Roos, Leu; Yannick Brunner, Jonski; Staiger, Lamoureux, Kevin Bozon; Ranov, Homberger, Wieser; Zahner, Wichser, Haretmann; Devaja, Theodoridis, Zwissler. – La Chaux-de-Fonds: Wolf; Weisskopf, Eigenmann; Ganz, Jaquet; Hostettler, Hofmann; Erb, Stämpfli; Sterchi,Forget, Bonnet; Carbis, Burkhalter, Dubois; Schwarzenbach, Hobi, Grezet; Rundquist, Allevi, Augsburger. – Bemerkungen: EHCW ohne Zagrapan (verletzt), Lehmann (U18-Nationalmannschaft). La Chaux-de-Fonds ohne McFarland, Fischer, Zubler, Küng und Suleski (verletzt). 32:42 Timeout EHCW. 59. Pfostenschuss Bozon.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!